Weiterode will gegen Hönebach die Negativserie stoppen

Im Hinspiel behielten die Hönebacher Gastgeber die Oberhand: In dieser Szene kam Andreas Jäger vor dem Weiteröder Onur Eker (links) an den Ball. Zwei Konter rissen die Gäste damals aus ihren Träumen vom Derbysieg. Foto: Walger

Bebra. Der Schlager des Wochenendprogramms der Fußball-Kreisoberliga ist das Altkreisderby zwischen dem auf Rang fünf abgerutschten ESV Weiterode und dem Herbstmeister ESV Hönebach.

Anpfiff: Sonntag, 14.45 Uhr. Aber wie das in diesem trüben und feuchten November eben ist: Ob tatsächlich gespielt werden kann, steht in den grauen Wolken.

„Für uns wäre es das letzte Spiel des Jahres“, sagt Weiterodes Trainer Andy Rygula, „da wollen wir einen Sieg in die Winterpause mitnehmen.“ Das wäre auch ein Stück Wiedergutmachung, sagt er, denn zuletzt hat der ESV seine gute Ausgangslage im Kampf um Rang eins oder zwei nicht halten können. „Wir haben innerhalb von sechs Tagen drei Spiele verloren“, ärgert sich Andy Rygula.

Damit nicht die vierte Niederlage folgt, „müssen wir alles abrufen“. Und aufpassen. Denn in der Vorrunde haben die Weiteröder in Hönebach 2:1 geführt und sich dann noch zweimal auskontern lassen. Solche Gegenstöße gelte es diesmal unbedingt zu verhindern.

Schnell umschalten

Soll heißen: Die eigenen Angriffe möglichst zum Abschluss bringen und dann schnell nach hinten umschalten. „Wenn wir das nicht schaffen, wird es sehr schwer“, sagt Rygula, der aller Voraussicht nach bis auf Kevin Hartig und Florian Rabe den Kader vollzählig beisammen hat.

Die Stimmung der Weiteröder würde durch einen Erfolg steigen. Im Moment herrschen laut Andy Rygula eher gemischte Gefühle vor: „Drei Niederlagen in Folge - das hatten wir in dieser Saison vorher noch nicht.“

Hönebachs Trainer Tino Jäger weiß auch, dass ein Spielausfall droht, wenn es, wie angekündigt, am Freitag und Samstag regnen wird. „Wir nehmen’s, wie’s kommt“, sagt er. Lieber wäre es ihm allerdings, wenn sein Team noch zweimal antreten könnte: „Sonst müssen wir über Ostern alles nachholen und vielleicht dreimal antreten.“

Tino Jäger merkt aber auch, dass bei seiner Mannschaft die Luft schon ein bisschen raus ist. Die beiden Spiele im November sind ausgefallen. „Und alle haben irgendwie im Kopf, dass in diesem Jahr vielleicht gar nicht mehr gespielt werden wird“, sagt er.

Günstiger Zeitpunkt

Andererseits wäre der Zeitpunkt ganz günstig, sich mit dem ESV Weiterode zu messen. „Die haben in den vergangenen Wochen schon ein bisschen geschwächelt“, weiß der Hönebacher Coach, „aber auch wir haben zuletzt das eine oder andere Gegentor zuviel gekriegt.“ Deshalb fordert er, dass - so denn angepfiffen wird - seine Elf hinten sicher steht, wobei nicht nur die Abwehrspieler gefordert sind. „Und dann müssen wir schnell nach vorne spielen. Das können wir ja“, sagt Tino Jäger.

Von Thomas Walger

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.