Wildecks Höhenflug geht weiter - böses 1:8 für Hönebach

Hersfeld-Rotenburg. So unterschiedlich kann's kommen: Während die FSG Bebra einen überdeutlichen Sieg feierte und auch die Kreisoberliga-Konkurrenten Rotenburg/Lispenhausen und Wildeck zu Siegen kamen, würden die Spieler des ESV Hönebach das Wochenende wohl am liebsten aus dem Gedächtnis streichen.

ESV Hönebach - SG Haunetal 1:8 (1:3). Haunetal gewann sein zweites Auswärtsspiel in Folge und bleibt Tabellenführer Aulatal auf den Fersen. Nach nicht einmal einer Viertelstunde führte der Gast 3:0 und hatte den ESV auf dem falschen Fuß erwischt. Haunetal spielte seine Tore prima raus, der ESV stand hier und da Pate. Marcel Katzmann brachte den ESV nach weniger als einer halben Stunde auf 1:3 heran, doch nach der Pause hatten sich alle Hoffnungen der Platzherren schnell erledigt. Aus Hönebacher Sicht war’s ein Weckruf für das Derby am Ostermontag gegen Wildeck. Tore: 0:1 Schott (6.), , 0:2 Hugo (10.), 0:3 Fohr (13.), 1:3 Katzmann (25.), 1:4 Schott (48.), 1:5 Fischer (53.), 1:6 Fohr (64.), 1:7 Fischer (82.), 1:8 Fleck (86.).

TSV Ufhausen - SG Rotenburg/Lispenhausen 0:2 (0:0). Der Gast siegte beim Schlusslicht - und hält Anschluss zum Führungstrio. In einer offenen Partie spielte Ufhausen gut mit, kassierte beide Gegentreffer, nachdem das Team in der Vorwärtsbewegung den Ball verlor. Und Chancen ausließ, als Sascha Ruch in Hälfte eins klar vergab und der Gästekeeper einen Ball aus dem Winkel fischte. Treibert und Weber entschieden das Duell dann binnen sieben Minuten. Tore: 0:1 Treibert (65.), 0:2 Weber (72.).

SC Soisdorf - FSG Bebra 1:6 (0:3). Nach dem 0:1, Bebras erstem Torschuss nach nur zwei Minuten, ging bei Soisdorf nichts mehr; vor allem die Ordnung ging verloren. Die FSG hatte fortan leichtes Spiel. Der Gastgeber bäumte sich in Hälfte zwei nochmals auf, Bebras Sieg geht aber auch in der Höhe in Ordnung. Soisdorfs Jochen Hohmann brach sich das Nasenbein und musste ins Krankenhaus gebracht werden. Tore: 0:1 Jaschinski (21., FE), 0:2 Engel (32.), 0:3 Nölke (44.), 1:3 Hohmann (59.), 1:4 Schmidt (75.), 1:5 Engel (80.), 1:6 Marcel Schmidt (90.).

SG Eiterfeld/Leimbach - SG Wildeck 0:3 (0:1). Der Gast festigte Rang zwei mit seinem souveränen Auswärtssieg. Er hatte drei Chancen - und erzielte drei Tore. Dabei bewies Routinier Christian Winter mit zwei Toren, wie wertvoll er ist. Wegen dieser Effektivität ist der Sieg verdient. Eiterfeld/Leimbach spielte bis zum Sechzehner gefällig, es fehlte dann aber die Duchschlagskraft. Tore: 0:1 Bode (14.), 0:2, 0:3 Winter (55., 87.). (wkx)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.