Fußball-Kreisoberliga: Zwei Tore beim 3:2 der Wildecker steuert der Rückkehrer bei

Winter trifft gleich wieder

Seine Rückkehr zahlte sich sofort aus: Christian Winter (rechts) erzielte das 1:0 und das 2:0 beim 3:2-Heimerfolg seiner SG Wildeck über den FSV Hohe Luft. Foto: Walger

Richelsdorf. Im ersten Spiel nach der Winterpause bezwang die SG Wildeck in Richelsdorf den FSV Hohe Luft mit 3:2 (2:0) und verschaffte sich damit erst einmal ein Punktepolster zu den Abstiegsplätzen. Der aus Eichenzell zurückgekehrte Christian Winter wurde für die SG zum Matchwinner.

Die ersten 12.Minuten gehörten der SG. Die Führung fiel nach einer schönen Kombination. Christian Winter versenkte die Kugel aus halblinker Position zum 1:0 für die SGW. Direkt danach war fast das 2:0 fällig. Nach einem Steilpass auf Yannik Rimbach zischte dessen Schuss knapp am Kasten vorbei (11.).

Der FSV fing sich nun und hatte Pech bei einem Eyrich-Kopfball (19.). In der Folge führte der FSV die feinere Klinge, fand aber keine Lücken in der Abwehr der Wildecker. Die zeigten sich kampfstark und setzten weiterhin auf ihre gefährliche Spitze Winter. Der zog nach einem Pass aus dem Mittelfeld auf und davon und schob routiniert zum 2:0 ein (31.).

Kurz vor der Pause vergaben Emmanuel Crawford mit einem Gewaltschuss (38.) und Daniel Schmied nach einem Solo (39.) beste Chancen zum Anschlusstreffer für den FSV. Der begann den zweiten Abschnitt mit viel Druck. Aus diesem resultierte ein Strafstoß, nachdem Roger Domachowski im Strafraum gefoult worden war (51.). Dennis Galbas übernahm die Ausführung, scheiterte aber am glänzend reagierenden SG-Keeper Alexander van Giersbergen.

Der Druck des FSV wurde nun immer größer. Scheiterte Roman Prokopemko noch mit seinem Knaller (70.). folgte die Zeit des Emmanuel Crawford. Von der SG-Deckung sträflich alleine gelassen, zog er von der Strafraumgrenze ab. Der Ball schlug flach im SG-Kasten ein (77.). Drei Minuten später fand Crwford in SG-Keeper van Giersbergen bei einem erneuten Versuch seinen Meister.

Ausgleich in Unterzahl

In der Schlussphase überschlugen sich die Ereignisse. Gästespieler Philipp Prokopenko hatte wegen wiederholten Reklamierens die Rote Karte erhalten (83.). Trotz Unterzahl kam Crawford erneut frei zu Schuss und markierte den 2:2-Ausgleich (86.). Fast im Gegenzug brachte ein Sonntagsschuss die Entscheidung: Patrick Röder hatte einfach mal draufgehalten. Der Ball senkte sich zum 3:2 ins lange Eck.

SGW-Coach Sandro Mohr resümierte zufrieden: „Am Ende wurde es noch mal eng. Meine Mannschaft wollte den Sieg mehr als der FSV. Es war ein verdienter Dreier.

Hohe Lufts Coach Martin Heß stellte konsterniert fest: „Wir waren oft im torgefährlichen Bereich, ohne aber Lücken zu finden. In der ersten Halbzeit haben wir zu viel zugelassen. Wir hatten eine so gute Vorbereitung, und dann so eine Niederlage...“

SG Wildeck: van Giersbergen – Becker, Rimbach (42. Hoffmann), Adler, Helbig, Krämer, Winter, Radloff, Bagara, Dickmann

FSV Hohe Luft: Kaval – Gidion, R.Prokopenko, Galbas, Wieditz, Kurz, Eyrich, Crawford, Domachowski (75. Kostadinov), Lidzba, P. Prokopenko

Tore: 1:0 Winter (9.), 2:0 Winter 31.), 2:1 Crawford (77.), 2:2 Crawford (86.), 3:2 Röder (88.)

Schiedsrichter: Becker (FSA)

Zuschauer: 200

Von Burghard Hauptmann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.