KREISOBERLIGA Immenhausen 1:0 in Espenau

Bachmann lässt TSV jubeln

Torschütze: Der Immenhäuser Stürmer Stefan Bachmann wird vom Espenauers Steffen Frimmel vom Ball getrennt.
+
Torschütze: Der Immenhäuser Stürmer Stefan Bachmann wird vom Espenauers Steffen Frimmel vom Ball getrennt.

Die TSV Immenhausen mischt weiter an der Spitze in der Fußball-Kreisoberliga mit. Im Nachbarschaftsduell beim Aufsteiger SV Espenau gab es einen 1:0 (1:0)-Sieg, mal wieder dank Stefan Bachmann, der als einzige Akteur ins Schwarze traf.

Damit ist Immenhausen nur noch einen Punkt hinter Schauenburg und mit dem Nachholspiel gegen Deisel in der Hinterhand. Der SVE blieb zum dritten Mal hintereinander sieglos.

Die Spiele zwischen beiden sahen auch schon ganz anders aus, beim letzten Aufeinandertreffen vor vier Jahren hatte der SVE beim 0:7 nicht den Hauch einer Chance. Diesmal mussten sie zwar erneut einige Spieler ersetzen, doch die Partie verlief recht ausgeglichen. Zwar waren die Immenhäuser die etwas agilere Mannschaft, aber torgefährlich waren sie eher selten. Fraglich, wer den ersten Fehler macht und das waren die Gastgeber. Erdinc Güney spielte in der 19. Minute auf Stefan Bachmann, SV-Verteidiger Steffen Graser machte einen Stellungsfehler und Schlussmann Patrick Aloe patzte noch schlimmer, trat über den Ball, da konnte „Dingel“ für die TSV ins leere Tor einschieben.

Nach dem Seitenwechsel ein ähnliches Bild auf dem Platz, beide Mannschaften neutralisierten sich. Der SV bekam seine große Möglichkeit zum Ausgleich nach 58 Minuten. Stürmer Nicolae Sergiu Iordan wurde im Strafraum gefoult. Doch Nico Weller setzte den Elfmeter an den Außenpfosten. Der Aufsteiger war etwas mehr bemüht, musste ja auch. Die Grün/Weißen warteten ab und öffneten ihre Deckung nicht. Es gab kaum Torchancen, sodass die Immenhäuser am Ende die drei Zähler mitnahmen, Espenau erzielte im zweiten Heimspiel nacheinander keinen Treffer, besonders Stürmer Klindworth fehlt ihnen derzeit neben vier weiteren Verletzten.

Weidelsburg - Deisel 4:3.

Nach einer hochklassigen Partie auf der Altenstäder Hardt setzte sich die FSG Weidelsburg in der Fußball-Kreisoberliga mit 4:3 (1:2) gegen den TSV Deisel durch.

„Das Fußballspiel hat Spaß gemacht, der TSV war ein ebenbürtiger Gegner“, kommentierte Pascal Simshäuser von der FSG eine weitere torreiche Heimpartie der Vereinigten, dir nach Punkten mit Tabellenführer Schauenburg gleichzogen. Schon in der zweiten Spielminute gelang Robin Krull das 0:1. Mit einem Freistoßtor glich Arnold Weber in der 17. Minute aus. Durch Krulls (26.) zweiten Treffer ging Deisel mit einer 2:1-Führung in die Kabine. Die zweite Halbzeit bestimmte der agile Weber. Als er nach 56 Minuten im Strafraum gefoult wurde, glich Severin Ohr vom Elfmeterpunkt zum 2:2 aus. Nach einem Pass von Jan Miehe traf Weber zum 3:2 (69.) und mit seinem dritten Tagestreffer gelang Weber, Vorlage Ohr, zehn Minuten vor dem Ende auch das 4:2 und damit die Vorentscheidung. Dann noch ein Strafstoß für die Gäste. FSG-Schlussmann Marc Feil unterlief ein Foulspiel. Marco Stübener verkürzte noch mal auf 3:4. Doch es waren nur noch vier Minuten auf der Uhr und die spielten die Vereinigten dann ruhig runter, eine Chance zum Ausgleich ließ die Krug-Elf nicht mehr zu in diesem Offensivspektakel.

FC Oberelsungen -TSV Ersen 1:1. Zwei Serien hielten damit: Der FC ist seit drei Partien ohne Niederlage, genau wie Ersen - doch für den TSV war es auch das dritte Unentschieden in Folge. Deswegen bleiben beide Kontrahenten mit einem Punkt Unterschied Tabellennachbarn. Nach 62 Minuten bereitete Niklas Biermann das 1:0 für die Gastgeber vor, dass Timo Röhr erzielte. Eine Viertelstunde später war es für Ersen Ioannis Mitrou, der den 1:1-Endstand markierte.

SV Balhorn - SSV Sand II 4:0. Es war ein Derby mit Ecken und Kanten auf dem Distelberg. So deutlich wie es der 4:0 (0:0)-Endstand für den SV Balhorn gegen den SSV Sand II aussagt, war es jedoch nicht. Denn die Verbandsligareserve legte eine gute erste Halbzeit hin, SV-Pressesprecher Marius Rüppel notierte ein Übergewicht im Mittelfeld für die Routiniers des SSV, die sich aber keine zwingenden Torchancen herausarbeiten konnten. Die beste Möglichkeit in Durchgang eins hatte dann trotzdem der Gastgeber für den Ex-Sander Georgios Bezas. In dieser Partie war der personell auf dem Wege der Konsolidierung befindliche SV Balhorn von großem Verletzungspech verfolgt. „Unsere Nachbarn gingen ganz schön zur Sache“, meinte Rüppel. Im ersten Abschnitt erwischte es Kevin Möller. Nach der Pause mussten noch Martin Witkowskij und Louis Köhler verletzungsbedingt den Platz verlassen.

Auf dem Spielfeld übernahmen die Kurz-Schützlinge nach der Pause die Regie. Als Philip Baier im Strafraum zu Fall kam, war der Bann für die Gastgeber durch Martin Witkowskijs (50.) Strafstoßtor gebrochen. Bezas erhöhte auf 2:0 (55.). Dann schon wieder ein Foulelfmeter für den SV und ein meckernder Ex-Sander Viktor Moskaltschuk, der die Ampelkarte sah. Bezas (64.) traf diesmal aus elf Metern. Den Schlusspunkt setzte Kevin Manß, dessen Eckball ins eigene Tor befördert wurde.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.