Vier Nachholspiele in der Kreisoberliga: SVB braucht den Sieg, um im Titelrennen dabei zu bleiben

Balhorn muss in Vaake punkten

Gut im Schuss: Der Balhorner Marius Crede, hier ein Archivbild, traf am Sonntag gegen Reinhardshagen. Das will er beim Rückspiel morgen auch. Foto: zih

hofgeismar/wolfhagen. Viermal geht es heute und morgen mit Nachholspielen um die Begradigung der Tabelle in der Fußball-Kreisoberliga.

Zierenberg - Weser/Diemel (Hinspiel 4:1), Heute, 18.30 Uhr. Die Zierenberger Aufstiegsträume dürften spätestens mit der Niederlage am Sonntag geplatzt sein. Nun gilt es im Warmetal die Saison anständig ausklingen zu lassen. Attraktiv und spannend war das 2:3 gegen Hombressen/U. ja allemal und auch gegen die Elf aus der Kurstadt will die Lotzgeselle-Elf etwas bieten. Schließlich waren beide in der letzten Spielzeit Konkurrenten um den Aufstieg, aber bei der Multhaupt-Elf scheint die Luft raus zu sein, nimmt man die 1:4-Niederlage im Elbetal als Maßstab.

Sand II - Altenhasungen/Oelshausen/Istha (2:1), Heute, 18.30 Uhr. Gar nicht so glücklich ist Gästetrainer Uwe Plettenberg mit der kurzfristigen Neuansetzung dieser erst vor zwei Tagen ausgefallenen Begegnung auf der Sander Höhe. „Mir werden vier Stammspieler nicht zur Verfügung stehen, das wird natürlich nicht einfach“, berichtet Plettenberg. Das ist nachvollziehbar, schließlich geht es für die Erpetaler zu einer starken Rückrundenmannschaft, 18 der 29 Punkte holte die Becker-Elf im zweiten Saisonabschnitt.

Ersen - Grebenstein II (3:0), Mittwoch, 19 Uhr: Mit so einer Leistung wie beim 1:4 gegen Dörnberg II, es war die erste Niederlage der TuSpo-Reserve in diesem Jahr, wird gegen Ersen nichts zu holen sein. Da ist sich Grebensteins Coach Stipe Jevtic sicher. Er verlangt wieder die professionelle Einstellung der Vorwochen von seinen Spielern. Einen Tausch der Tabellenplätze mit dem TuSpo II erhofft sich Ersens Abteilungsleiter Tobias Finis. Einen Punkt steht der TSV als Sechster hinter der Gruppenligareserve. Sicherlich auch ein erstrebenswertes Ziel für Ersens Trainer Roberto Heuser, einige Jahre im Dienste des TuSpo.

Reinhardshagen - Balhorn (2:4), Mittwoch, 18.30 Uhr (in Vaake). Ist die SGR doch der willkommene Aufbaugegner für die Krug-Schützlinge? Drei Tage nach dem 4:2-Erfolg des SV steigt schon das Rückspiel und nun kann der Gruppenligaabsteiger sich wieder den zweiten Platz sichern und bis auf einen Punkt zu Tabellenführer Hombressen/Udenhausen aufschließen. Irgendwie die Spannung aufrecht erhalten bei seinen Spielern will Reinhardshagens Trainer Henner Göring: „Wir stehen zwar zwischen Baum und Borke und ich experimentiere schon fleißig für die nächste Saison, aber bei uns daheim soll es für den Tabellendritten schwieriger werden als auf dem Distelberg.“ (zyh)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.