Kreisoberliga: Wettesingen/Breuna/O. zu Gast beim Nachbarn – Elbetal empfängt Obermeiser/W.

Ersen ist heiß auf den Tabellenführer

Zweikampf: Tabellenführer Wettesingen/Breuna/O. (links Jacob Dittmer) und die Erser um Falco Jordan hoffen, dass sie am Wochenende spielen können. Foto:  zih

Hofgeismar/Wolfhagen. Vier Punkte mehr, aber auch noch zwei Spiele weniger und schon zehn Zähler Vorsprung auf Vizemeister Balhorn. Es sieht sehr gut aus in der Fußball-Kreisoberliga für eine Rückkehr der SG Wettesingen/Breuna/Oberlistingen in die Gruppenliga.

Aber dennoch hebt keiner ab bei den Breunaern, berichtet SG-Trainer Kai Lipphardt. So perfekt sei das Spiel seiner Mannschaft auch noch nicht und wenn es gleich beim Nachbarschaftsderby in Ersen eine unliebsame Überraschung geben sollte, dürfen sich die Verfolger wieder Hoffnungen machen. Der TSV Ersen als Tabellenletzter hat überhaupt nichts zu verlieren und die Rivalität zwischen beiden Klubs dürfte die Heuser-Elf auch beflügeln.

Die Heimaufgabe für die SG Elbetal ist kein Selbstläufer. Der Tabellenzweite empfängt die SG Obermeiser/Westuffeln. Der Wiederaufsteiger war vor der Winterpause richtig gut drauf und gewann seine letzten fünf Spiele allesamt. Ein knapper Sieg, wie beim 2:1 im Hinspiel, würde den Elbetal-Vereinigten schon reichen.

Auf Kunstrasen in Dörnberg sollte die Partie FSV Dörnberg II gegen SV Balhorn auf alle Fälle stattfinden. Zwei Punkte trennen beide Teams nur auf den Rängen drei und vier. Ein echtes Verfolgerderby mit zwei Mannschaften, die sich noch Chancen auf die Aufstiegsränge ausrechnen.

Um auch noch ein Wörtchen mitzureden, sollte der TSV Zierenberg beim TSV Carlsdorf einen Dreier einfahren, ein Unentschieden, wie im Hinspiel, wäre eigentlich zu wenig. Die Gelb/Schwarzen stehen noch über dem „Strich“, sprich vor den Abstiegsplätzen und das wollen sie auch verteidigen.

Zufrieden mit der Vorrunde war der FC Oberelsungen, mit drei Erfolgen vor der Winterpause hat sich die Segner-Elf in den einstelligen Tabellenbereich verbessert und nun will sie den Erfolgspfad gleich wieder finden. Allerdings ist der SSV Sand II eine nicht einfach zu spielende Mannschaft. Aber auswärts ist die Verbandsligareserve traditionsgemäß etwas schwächer.

Zwei direkte Tabellennachbarn treffen mit der SG Schauenburg II und SG Reinhardshagen aufeinander und die wollen beide den Abstand nach unten bewahren oder vergrößern. Die Weservereinigten gehen mit einem Punkt weniger in die Partie in Elgershausen, aber auch der positiven Erinnerung an den 3:0-Hinspielerfolg. Mit Tim Beuermann hofft die Fraahs-Elf auf mehr Durchschlagskraft in der Offensive. 16 Tore waren bisher sparsam, die Lila/Weißen haben auch nur dreimal mehr getroffen.

Auch aus dem unteren Tabellenbereich ist die Partie TuSpo Grebenstein II gegen SG Weser/Diemel, wobei sich die Gruppenligareserve mit einem Sieg schon um acht Punkte vom Vorletzten absetzen kann, der gewann aber das Vorrundenduell immerhin mit 4:0. (zyh)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.