Fußball-Kreisoberliga: Weser/Diemel empfängt SSV II, Ehlen erwartet Ersen

Heimrecht für Spitzenreiter

Der Ball soll wieder rollen: Obermeiser/Westuffeln (links Tobias Drews) tritt im ersten Saisonspiel des Jahres bei Altenhasungen/O./I. an, Ehlen, hier Andrè Schulz, empfängt Ersen. Foto: zih

Hofgeismar/Wolfhagen. Vor dem offiziellen Start in das Restprogramm der Fußball-Kreisoberliga stehen am Sonntag (15 Uhr) sechs Nachholspiele an.

Um die Tabellensituation wieder ins Gedächtnis zu rufen haben wir bei den Mannschaften in Klammern die Platzierung und die Punkte (ohne Punktabzüge) gesetzt.

SG Weser/Diemel (1. Platz, 34 Punkte) - SSV Sand II (11. Platz, 14 Punkte). Nur eine Saisonniederlage gab es für die Vereinigten um Spielertrainer Christian Multhaupt. An ihre unbeschwerte Spielweise und starke Defensivarbeit will die SG nach der Winterpause wieder anknüpfen. Für die Gäste heißt das Ziel hingegen ganz klar, die Klasse zu halten. Der Vorsprung zu einem Abstiegsplatz beträgt nur zwei Punkte. Im Hinspiel gab es ein 1:1.

SG Wettesingen/Breuna/Oberlistingen (2. Platz, 30 Punkte) - TSV Zierenberg (8. Platz, 22 Punkte). Die SG will in dieser sehr ausgeglichenen Saison bis zum Schluss um den Aufstieg mitspielen. Daher wäre es wichtig gleich mit einem Erfolgserlebnis zu starten. Doch der Gegner auf dem Breunaer Waldsportplatz ist zuweilen ziemlich unberechenbar. In der Vorrunde war der TSV bei der 0:4-Niederlage gegen die Willeke-Elf ziemlich indisponiert und offenbarte ihre eklatante Abwehrschwäche.

SG Altenhasungen/Oelshausen/Istha (6.Platz, 24 Punkte) - SG Obermeiser/Westuffeln (3. Platz, 30 Punkte). Für die Erpetaler von Uwe Plettenberg ist zumindest Richtung Relegation noch etwas möglich. Sie müssten allerdings in Istha gegen den Tabellendritten eine Duftmarke setzen und mehr als beim 2:2 im Hinspiel herausholen. Die Vereinigten um Spielertrainer Philip Butterweck starten nun aus der Verfolgerrolle, nachdem sie die Tabelle selber lange anführten. Doch die drei letzten Spiele vor der Winterpause konnten nicht mehr gewonnen werden.

SV Ehlen (14. Platz, 12 Punkte) - TSV Ersen (7. Platz, 22 Punkte). Für den Aufsteiger aus dem Habichtswald dürfte ein schwieriger Abstiegskampf bevorstehen. Sie verloren in der Winterpause mit Isak und Labinot Sogojeva zwei Leistungsträger. Außerdem: seit dem 14. September konnte die Kurz-Elf nicht mehr dreifach punkten. Dementsprechend kommt der TSV um die Favoritenrolle auch nicht umhin, zumal es das beste Auswärtsteam ist.

SG Elbetal (9. Platz, 15 Punkte) - FSG Weidelsburg (12. Platz, 13 Punkte). Beide sind noch mitten im Abstiegskampf. Aber ein Aufwärtstrend ist auf beiden Seiten vor der Winterpause erkennbarer gewesen. Es könnte also im Naumburger Sportzentrum genau so spannend werden wie beim 3:3 in der Hinrunde.

TuSpo Grebenstein II (15. Platz, 11 Punkte) - SV Espenau (10. Platz, 15 Punkte). Die TuSpo-Reserve kennt den Abstiegskampf aus der letzten Saison, da startete sie aus einer ähnlich schlechten Ausgangsposition, diesmal sind sie sogar Tabellenletzter, in das Restprogramm. Aber die Mannen von Stipe Jevtic, dem Ex-Espenauer, meisterten das noch.

Punktabzug wegen Nichterfüllung des Schiedsrichtersolls: SG Elbetal (2), SG Reinhardshagen (1), SG Obermeiser/Westuffeln (1) (zyh)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.