„Immen“ stachen erst spät

Immenhausen. Im Fußball-Kreisoberligaduell der Verfolger nutzte die TSV Immenhausen ihren Heimvorteil und gab dem bisherigen Drittplatzierten TSV Ersen mit 3:0 (0:0) das Nachsehen.

Nach einer kurzen Abtastphase nahmen die Platzherren das Heft mehr und mehr in die Hand, ohne jedoch ihre spielerische Überlegenheit in Tore ummünzen zu können. Die gelbschwarzen Gästen waren bis zur Pause nicht torgefährlich und hatten kaum Chancen.

Auch nach dem Seitenwechsel diktierten die „Immen“ das Geschehen. Sie benötigten für ihren längst überfälligen Führungstreffer aber ein Geschenk des Erseners Björn Finis (71.). Der fälschte nämlich eine eigentlich ganz harmlose Flanke von Nico Siebert unhaltbar für seinen Keeper in den eigenen Kasten ab – 1:0.

Von diesem Schock hatte sich Ersen noch nicht erholt, da klingelte es bereits erneut in ihrem Gehäuse. Nach Vorarbeit von Dominik Schwan traf Stefan Bachmann (73.) zum 2:0.

Ersen versuchte es nun mit kluger Kontertaktik, doch dabei sprang nichts Zwingendes für sie heraus. Am Immen-Strafraum waren sie meist mit ihrem Latein am Ende.

Auf der Gegenseite sorgte Christoph Koch (86.) dafür mit seinem Tor zum 3:0 für die Entscheidung. (ihx)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.