Weser/Diemel empfängt Dörnberg II - Reizvolle Partie in Bründersen

Kreisoberliga: Multhaupt hofft auf Dittmer

Leicht angeschlagen: Dennis Dittmer (am Ball), Stürmer der SG Weser/Diemel, hier beim Diemelpokalturnier gegen Deisel. Foto:  Hofmeister

Hofgeismar/Wolfhagen. Mit sechs Partien startet die Fußball-Kreisoberliga an diesem Wochenende offiziell in die Saison. Das Spiel zwischen Reinhardshagen und Immenhausen wurde auf den 17. August verlegt. Heute Abend geht es los mit Grebenstein II gegen Absteiger Wettesingen/Breuna/Oberlistingen.

Der FSV Dörnberg II bestreitet nach seinem fulminanten Start gegen Oberelsungen bei Weser/Diemel am Sonntag bereits seine zweite Begegnung. Aufsteiger Schauenburg II beginnt mit einem Heimspiel gegen Sand II.

Jüngster Trainer in der Kreisoberliga: Robin Göring

TuSpo Grebenstein II - SG Wettesingen/Breuna/Oberlistingen (-). Freitag, 19 Uhr: Der neue TuSpo - und zugleich jüngste Trainer der Liga, Robin Göring (27), sieht sich und seine Schützlinge besonders gefordert. Denn nach dem Duell mit dem Absteiger folgen Immenhausen und Balhorn als Gegner. Aus Görings Sicht ist die SG in der Favoritenrolle, denn die Breunaer haben eine starke Rückrunde in der Gruppenliga gespielt, die Aufholjagd aber kam einfach zu spät. Mit seiner jungen Truppe möchte Göring den siebten Platz aus der Vorsaison bestätigen und natürlich mit einem positiven Erlebnis anfangen. Mindestens ein Zähler soll im Sauertalstadion bleiben.

SG Schauenburg II - SSV Sand II (-). Sonntag, 12.45 Uhr: Zum zweiten Mal nach 2013 begibt sich die SG-Reserve in das Abenteuer „Kreisoberliga“. Trainer Tobias Hessler, der Aufstiegscoach Dirk Ley beerbte, sieht seine Truppe gut aufgestellt, nachdem in der Vorbereitung alle Testspiele gewonnen wurden. Allerdings kommt mit der Verbandsligareserve aus Sand gleich eine gestandene Mannschaft auf die Goldbergkampfbahn.

SSV-Trainer Ulrich Becker hat sein Team kontinuierlich weiter entwickelt und letzte Saison in den einstelligen Tabellenbereich geführt. Nicht wenige Fußballfans trauen den Blau/Weißen diesmal eine noch bessere Rolle zu.

SG Weser/Diemel - FSV Dörnberg II (Vorsaison 5:0, 0:3). Sonntag, 15 Uhr: Da hat die FSV-Reserve mit dem 5:1 gegen Oberelsungen schon mal gleich eine Hausnummer hingelegt und für einen Traumstart des neuen Trainers Andreas Richter gesorgt. Doch davon will sich SG-Coach Christian Multhaupt nicht beeindrucken lassen. „In diesem frühen Stadium der Saison ist das noch kein Maßstab und daheim ist die Gruppenligareserve sowieso stärker einzuschätzen. Das habe ich in meiner Trainertätigkeit bei Weser/Diemel auch schon zweimal leidvoll erfahren müssen“, berichtet Multhaupt vor seiner dritten Saison als Spielertrainer bei den Badstädtern. Daheim rechnet sich der ehemalige Höxteraner etwas aus gegen den ersten Tabellenführer. Er hofft vor allem, dass Dennis Dittmer, torgefährlichster SG-Spieler, von Beginn an dabei ist. Der Mittelstürmer ist leicht angeschlagen.

TSV Ersen - SG Altenhasungen/Oelshausen/Istha (4:0, 1:3). Sonntag, 15 Uhr: Nicht so recht einzuschätzen weiß Ersens Trainer Roberto Heuser den ersten Gegner. Durch die Abgänge und vor allem vielen Neuzugänge wird sich das Team der Erpetaler völlig verändert präsentieren und mit Plettenberg-Nachfolger Marc Leise hat die SG auch einen neuen Trainer. Heuser, der rechtzeitig zum Saisonstart aus dem Urlaub zurückkehren wird, rechnet mit einer engen Partie. Er geht nicht davon aus, dass es ein 4:0 wie im letzten Heimspiel gegen die Vereinigten geben wird.

FSG Weidelsburg - SV Balhorn (-). Sonntag, 15 Uhr: Das dürfte die reizvollste Partie des Saisonauftakts sein. Denn die nach dem einmaligen A-Liga-Gastspiel sofort zurückgekehrte FSG hat sich mit Marius Crede und Christian Huczek zwei Spieler vom SV geschnappt. Weidelsburgs Keeper Max Wüstner hat auch eine Balhorner Vergangenheit. Außerdem verloren die Bad Emstaler mit Cigrinec noch einen Leistungsträger. Dennoch sieht Balhorns Coach Jörg Krug, der mit seiner großen Routine ein neues Erfolgsteam basteln will, dem Saisonstart in Bründersen optimistisch entgegen. Denn im Kreispokalduell in der Vorbereitungsphase setzten sich die Distelberger durch.

SG Elbetal - TSV Zierenberg II (4:3, 0:6). Sonntag, 15 Uhr: 23 Tore aus den letzten vier Duelle dieser beiden Teams gegeneinander deuten auf einen attraktiven Saisonauftakt in Elbenberg hin. Doch gerade die SG muss erst einmal ihre Angriffsstärke unter Beweis stellen, sie hat doch in der Offensive in den letzten zwei Jahren etwas an Qualität eingebüßt. Das wurde auch bei der 0:3-Pokalniederlage gegen Mitkonkurrent Weser/Diemel deutlich.

Die Zierenberger müssen aber mit Christian Rümenap auch einen ihrer Torjäger ersetzen. Es ist für beide Mannschaften gleich eine Standortbestimmung. Die Vereinigten wollen nichts mit dem Abstieg zu tun haben, der TSV will unter dem neuen Trainer Marco Siemers von Beginn an oben mitmischen. Überraschen kann also nur das Emde-Team. (zyh)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.