Fußball-Kreisoberliga: SG Elbetal feiert 5:2-Heimerfolg gegen den TSV Ersen

Sieben Tore in Naumburg

Nicht gestolpert: Mauricio Lappanese (rechts), Schütze zum 3:2-Pausenstand, wird hier zwar vom Ersener Pascal Neusüß gestoppt, am Ende aber behielten die Elbetaler gegen die Gelb-Schwarzen mit 5:2 die Nase vorne. Foto: Michl

Hofgeismar/Wolfhagen. In einem Nachholspiel der Fußball-Kreisoberliga bezwang gestern Abend im Naumburger Sportzentrum die SG Elbetal den TSV Ersen klar mit 5:2. Für beide Teams ging es nur noch um die sprichwörtliche goldene Ananas, haben beide doch den Klassenerhalt in trockene Tücher gewickelt.

Elbetal - Ersen 5:2 (3:2). In der ersten halben Stunde besaßen die Gäste ein optisches Plus, auch die Mehrzahl der Chancen, konnten aber nur eine davon durch Robert Däbner (24.) zur Führung nutzen. Er hatte sich ein Herz gefasst, einfach einmal aus gut 30 Metern draufgehalten und Elbetals Torwart Björn Lausen auf dem falschen Fuß erwischt.

Elbetal erhöhte nun natürlich den Druck und belohnte sich. Innerhalb einer Viertelstunde drehten die Platzherren mit Unterstützung der Gästeabwehr durch Jannik Lang (29.), Arthur Weber (30.) und Mauricio Lappanese (44.) den Spieß um, wobei Nino Wagener (28.) zwischenzeitlich ausgeglichen hatte. Für die Pausenführung durch Lappanese wurden aber drei Anläufe benötigt: Pfosten, Glanztat von TSV-Torwart Marcel Kutschka, der dann doch das Nachsehen hatte.

Nach dem Seitenwechsel diktierten dann die Elbetaler klar das Geschehen, nutzten vor allem ihre personelle Überzahl in der Schlussvierrtelstunde. Da waren die Gelb-Schwarzen verletzungsbedingt nur noch mit zehn Spielern auf dem Platz. hatten keine Auswechselmöglichkeit mehr. Dieses Übergewicht nutzten David Lesch (75.) und Sebastian Mehnert (79.), machten die Hand voll, wobei Elbetal den Chancen nach ihr Torkonto auch noch höher hätten aufstocken können.

Personalsorgen

Vor dem TSV Ersen baut sich am Sonntag, 15 Uhr, die Auswärtshürde SV Espenau auf. Eigentlich eine klare Sache für die Gelb-Schwarzen, zieren die Hausherren doch das Tabellenende. Doch Ersen hat personelle Sorgen, fehlen mit Dominik Heuser, Adrian Sefa, Stefan Otto und Björn Finis doch vier Schlüsselspieler. (zih)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.