Fußball-Kreisoberliga: TSV Immenhausen hat den Tabellendritten FSV Dörnberg II zu Gast

Siebert-Elf will Führung festigen

So soll es sein: Der Immenhäuser Nico Siebert kommt vor dem gegnerischen Tor ungehindert zum Abschluss. Foto:  Hofmeister

Hofgeismar/Wolfhagen. In der Fußball-Kreisoberliga kann die Spitzengruppe sich noch etwas erweitern. Diesmal muss sich Immenhausen gegen Verfolger Dörnberg II beweisen. Wettesingen/B./O. will mit einem Heimsieg gegen Sand II Druck von hinten machen. Bereits am Samstag (16 Uhr) empfängt Grebenstein II den TSV Ersen. Alle anderen Spiele finden am Sonntag ab 15 Uhr statt. Auch das Kellerduell zwischen Weidelsburg und Oberelsungen.

TuSpo Grebenstein II - TSV Ersen (Hinspiel 2:2). Nach dem die Heimspielpremiere 2017 für die U23 des TuSpo gegen Immenhausen knapp daneben ging, hat die Elf von Robin Göring die Chance zur Rehabilitierung. Das Hinspiel zwischen den Tabellennachbarnfand erst vor etwas vier Wochen statt und endete mit einem Unentschieden. Die Gastgeber benötigen allerdings einen Dreier, um am TSV vorbeizuziehen. Die Heuser-Elf muss mit dem rotgesperrten Marco Wagener einen Leistungsträger ersetzen.

TSV Immenhausen - FSV Dörnberg II (3:3). Mit dem Erfolg in Grebenstein ist die 0:6-Klatsche bei Sand raus den Köpfen der Siebert-Schützlinge. Nun will Immenhausen nachlegen und die Führung festigen. Ein schwieriges Unterfangen, denn bei neun Punkten Rückstand auf den Spitzenreiter darf sich die Gruppenligareserve keine Niederlage im Bernhardt Vocke-Stadion erlauben. Das Hinspiel endete 3:3. Für die Gäste zählt im Kampf um einen Aufstiegsplatz nur ein besseres Ergebnis.

SG Wettesingen/Breuna/Oberlistingen - SSV Sand II (1:1). Die Vereinigten setzten zuletzt ihre Aufholjagd fort. Noch immer sind sie aber auf Ausrutscher der Konkurrenten im Aufstiegsrennen angewiesen. Nun treffen sie auf die Sander Reserve, die mit der Empfehlung eines 6:0-Sieges gegen Immenhausen in Wettesingen aufläuft und jüngst mit der Reaktivierung des Routiniers Steffen Dietrich überraschte.

SG Elbetal - SG Weser/Diemel (3:2). Der Sieg in Oberelsungen - es war der erste in diesem Jahr - kam zur echten Zeit. Jetzt ist die Chance für die Elbetaler greifbar sich ins Mittelfeld abzusetzen. Aber Weser/Diemel ist ein undankbarer Gegner. Wenn die SG-Kicker ins Spiel kommen, können sie jedem Gegner in dieser Liga zusetzen. Außerdem haben sie noch eine Rechnung aus dem Hinspiel offen.

SV Balhorn - SG Schauenburg II (1:1). Vier Mal musste der Aufsteiger schon gegen die Top-Teams der Liga ran und da hatten die Lila/Weißen nichts zu bestellen. 2:18 Tore lautete die ernüchternde Bilanz. Daran werden die Distelberger den Gegner aber nicht messen.

FSG Weidelsburg - FC Oberelsungen (4:1). Der FCO hat den Befreiungsschlag am Mittwoch gegen Altenhasungen/O./I. verpasst. An die Nicht-Abstiegsplätze heranzukommen, wird verdammt schwer. Der direkte Tabellennachbar hat acht Punkte mehr und daher ist für die Krug-Elf klar, dass sie mit einem Sieg gegen den Vorletzten schon einen ganz großen Schritt in Richtung Klassenerhalt machen kann. Mit einer Leistung wie beim 3:1 gegen Reinhardshagen vor zwei Wochen dürfte dies für den Aufsteiger auch machbar sein. (zyh)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.