Weser/Diemel bei den Erpetalern - Aufsteiger zum Start auf vertrautem Gelände

Vizemeister in Altenhasungen

Mit Weser/Diemel bei Altenhasungen/Oelshausen/Istha zu Gast: Sören Wrede kam vom Gruppenligisten TuSpo Grebenstein zum Vizemeister. Foto:  Hofmeister

Mit Heimspielen von Oberelsungen (gegen Grebenstein II) und Hombressen/U. (gegen Sand II) feiern die beiden Aufsteiger ihre Rückkehr in die Fußball-Kreisoberliga. Vizemeister Weser/Diemel steht bei der runderneuerten SG Altenhasungen/O./I. auf dem Prüfstand. Fast alle Mannschaften melden Verstärkungen, so dass die Liga noch an Qualität gewonnen haben dürfte und der Kampf um eine gute Platzierung gleich los geht, keiner will den Auftakt verpatzen (Alle Spiele um 15 Uhr).

FC Oberelsungen - TuSpo Grebenstein II (-). Der FC hat in der A-Liga-Meistersaison alle Heimspiele gewonnen, auf diese Stärke im Waldstadion und die Aufstiegseuphorie setzt die Mönicke-Elf zur Heimpremiere gegen die Kreisoberligareserve. Die Gäste bringen jedoch ganz viel Kreisoberligaerfahrung mit und ihr Trainer Stipe Jevtic will ein Konzept erarbeiten, um zumindest einen Zähler zu entführen.

SG Hombressen/Udenhausen - SSV Sand II (-). Vorfreude herrscht bei den Vereinigten vor dem Saisonauftakt am Udenhäuser Triftweg. Fast mit dem kompletten A-Junioren-Gruppenligakader und weiteren Verstärkungen will die Krohne-Elf den Ruf als „Fahrstuhlmannschaft“ der vergangenen Jahre loswerden. Die Verbandsligareserve ist auswärts nicht so stark wie daheim. Droht die erste Niederlage für das Becker-Team?

SG Altenhasungen/Oelshausen/Istha - Weser/Diemel (2:2, 1:4). Die nur knapp am Aufstieg gescheiterten Gäste aus Bad Karlshafen sind ein willkommener Härtetest für die Erpetaler, die nach einer völlig verkorksten Rückrunde mit vielen neuen Gesichtern aufwarten. Aber der Vizemeister hat sich mit Dittmer und Wrede auch sehr vorteilhaft verstärkt, zumal der restliche Kader um Spielertrainer Multhaupt zusammengehalten wurde. Das Duell im Hasunger Wald ist einer der Knüller des ersten Spieltags.

SG Reinhardshagen - SG Obermeiser/Westuffeln (2:0, 2:2). Nach der Ära Dopatka hat die SGR mit Trainer Henner Göring einen Nachfolger, der diese Liga bestens kennt. Doch Göring dämpft allzu hohe Erwartungen des Ex-Gruppenligisten, die Konkurrenz habe mächtig aufgerüstet. So ähnlich sieht es auch sein Gegenüber Philip Butterweck, dessen Mannschaft nach einigen Abgängen es schwer haben dürfte, wieder unter die ersten Fünf zu kommen. Dieser Auftaktpartie kommt daher schon eine gewisse Bedeutung zu.

TSV Immenhausen - FSV Dörnberg II (6:1, 3:0). Wenn man die Ergebnisse der letzten Saison ansieht, sind die Dörnberger Reservisten eigentlich der optimale Auftaktgegner für eine gelungenen Saisonstart der „Immen“. Mit den Rückkehrern Bachmann, Schwan und Güney will der Tabellensechste der abgelaufenen Spielzeit wieder oben angreifen. Doch es geht alles wieder bei „Null“ los und die Habichtswälder haben als Außenseiter nichts zu verlieren.

TSV Ersen - SV Espenau (Vorsaison 1:1, 3:0). Der SVE setzt auf fünf Neuzugänge vom Ex-Gruppenligisten FSV Kassel (darunter Schlussmann Daniel Pfaffenbach), um in dieser Spielzeit von Beginn an im ruhigen Fahrwasser zu paddeln. Natürlich ist die Aufgabe in Ersen nicht ohne. Der TSV zeigte sich in der Vorbereitung schon willig, mit Neu-Trainer Roberto Heuser wieder in der oberen Tabellenhälfte mitzumischen. (zyh)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.