Gäste entschieden vier der letzten fünf Vergleich zu ihren Gunsten - Trainer Marko Siemers fordert Kampfgeist

Zierenberg erwartet Angstgegner Reinhardshagen

Hofgeismar/Wolfhagen. Der TSV Zierenberg, Tabellenzweiter der Kreisoberliga, bekommt es am Sonntag (15 Uhr) mit der SG Reinhardshagen zu tun. Einem sogenannten Angstgegner, weil die SG vier der letzten fünf Vergleiche mit den Warmetalern für sich entschied.

In der Vorrunde hieß es 2:0 für die Elf von Trainer Henner Göring. Dessen Mannschaft befindet sich derzeit voll im Umbruch, nach und nach werden immer mehr A-Junioren eingebaut. Schwierigkeiten hat Göring derzeit im Defensivbereich, weil mit Schäfer und Arlt zwei routinierte Spieler fehlen. Gerade gegen die beste Offensive der Liga (60 Tore) ist das ein Handicap. Zierenberg hat seit Mittwoch wieder sechs Punkte Rückstand auf Tabellenführer Immenhausen, aber auch eine Partie weniger und noch das Rückspiel in Immenhausen in der Hinterhand. Deswegen sieht Trainer Marko Siemers auch noch alle Chancen für sein Team. Für die Partie am Sonntag wünscht er sich eine ähnlich gute kämpferische Leistung wie gegen Dörnberg und Schauenburg (4:2 und 6:0). „Dann werden wir Reinhardshagen ganz sicher in die Knie zwingen.“ (zyh)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.