Erste Hürde gemeistert

2:1-Sieg des BC Sport gegen Schauenburg in der Aufstiegsrunde zur Fußball-Gruppenliga

+
Umkämpft: Schauenburgs Luca Riehl (links) gegen Kassels Mohamad Jamal. 

Erstes Häkchen gesetzt: Der BC Sport Kassel ist mit einem Sieg in die Aufstiegsrunde zur Fußball-Gruppenliga gestartet. Bei der SG Schauenburg gewann das Team vom Kreisel 2:1 (1:0) – Dennis Salioski sei Dank.

Beide Tore gingen auf das Konto des Flügelspielers, der ein enormes Laufpensum abspulte und nicht zuletzt wegen seiner Treffsicherheit zum Mann des Spiels avancierte. Immer anspielbar, immer in Bewegung und mit seiner technischen Raffinesse ein ständiger Stressfaktor für die jungen Schauenburger, denen insgesamt Mut und Mittel fehlten. Trotz klarem Übergewicht im Mittelfeld taten sich die Sportianer aber zunächst schwer, Torchancen zu kreieren.

Eine von wenigen im ersten Durchgang hatte wer wohl? Klar, Salioski. Nach einem feinen Steilpass scheiterte der 25-Jährige allerdings gleich doppelt an Torwart Daniel Hischemöller, der prächtig reagiert hatte (17.). Noch hielt die Schauenburger Abwehr. Das eigentliche Problem der Gastgeber waren aber die zu harmlos vorgetragenen Entlastungsangriffe – individuelle Fehler taten dann ihr übriges. Rico Waidner leistete sich einen kapitalen Fehlpass im Spielaufbau. Salioski hatte richtig spekuliert, spielte seine enorme Schnelligkeit aus und blieb frei vor Hischemöller ganz cool – das überfällige 1:0 (43.).

Mutmacher und erstes offensives Lebenszeichen der Schauenburger war eine vergebene Torchance durch Kevin Klingmann, der den Ball nach einem Freistoß auf den zweiten Pfosten nicht optimal erwischte. Dann war Pause.

Und am Gesamtbild veränderte sich nach dem Seitenwechsel zunächst herzlich wenig. Logische Konsequenz: das 2:0. Ismet Yegül legte uneigennützig quer, Salioski schob ein (58.). Kurz zuvor scheiterte Omar Bayoud unter tösenden Pfiffen mit einem durchaus strittigen Foulelfmeter an Hischemöller – Schauenburgs Bestem.

Es war jetzt ein deutlicher Klassenunterschied zu erkennen. Bis ein schönes Freistoßtor von Klingmann aus gut 25 Metern so ziemlich alles auf den Kopf stellte (81.). Plötzlich herrschte im Gästestrafraum Tohuwabohu. Erst traf Philipp Janzow freistehend den Ball nicht richtig, dann scheiterte Philipp Werner an einer Fußabwehr von Torwart Kai Steinert. Wie weggeblasen war die Dominanz des BC Sport, der es aber schaffte, das knappe Ergebnis über die Zeit zu retten.

„Der BC Sport war klar spielbestimmend und einfach abgezockter“, erklärte Schauenburgs Trainer Fabian Reitze. Dennis Salioski strahlte indes. Angesprochen auf die verbesserten Aufstiegschancen sagte er: „Wenn nicht jetzt, wann dann?“

SG: Hischemöller – Schneider, Waidner, Heinemann (76. Janzow), Huch (65. Göbel) – Czerny, Toksoy – Steinmetz (Werner), Riehl, Klingmann – Siciliano

BC:Steinert – Breidt, Mimbala, Sirip, Y. Timucin (21. Agzikara) – Mobarak, Jamal – Yegül, Kazak (64. Sarisoy), Salioski – Tanjic (50. Bayoud)

SR: Kempa (Mardorf) – Z.: 350

Tore: 0:1, 0:2 Salioski (43., 58.), 1:2 Klingmann (81.) Foto: Jan Wendt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.