Kreisoberliga: Heiligenrode verspielt klare Führung

Zweiter Sieger: Der Heiligenröder Daniel Hoehl (Mitte) steht gegen seine Rothwestener Gegenspieler Dennis Wagner (links) und Steffen Graser auf verlorenem Posten. Foto: Zgoll

Niestetal. Welch ein Finale in Heiligenrode beim Spiel der Fußball-Kreisoberliga zwischen dem TSV Heiligenrode und dem TSV Rothwesten II.

Der Favorit Heiligenrode führte 3:2, als der 42 Jahre alte Torsten Werner mit einem Schuss in den Winkel den überraschenden Ausgleich zum Endstand von 3:3 erzielte - nach 0:3-Rückstand!

Aber der Reihe nach: Hoffnung auf Punkte hatte sich der TSV Rothwesten II vor dieser Nachholpartie wohl kaum gemacht. Zu unterschiedlich waren die Voraussetzungen: Während die Heiligenröder zehnmal unbesiegt waren, hatten die Gäste vier Wochen kein Spiel absolviert, die letzten zwei Begegnungen verloren. Zudem litt Gäste-Trainer Gerhard Siewert unter Personalmangel: „Ich habe 30 Telefonate geführt, damit wir elf Leute zusammenhaben.“ So saß der 51-jährige Stefan Feind auf der Bank, Ersatztorwart Florian Rossbach wurde als Feldspieler eingewechselt. Zudem reiste Kristian Noja direkt von der Arbeit an, um sofort eingewechselt zu werden.

Heiligenrode stürmte und ging durch einen Foulelfmeter von Dennis Joedecke in Führung (10.). Nach zwei Pfostentreffern von Dennis Baum (12.) und Bilgin Özdemir (21.) gelang Siebold das 2:0 (25.).

Nach der Pause gestalteten die Gästen die Partie ausgeglichener. Doch Heiligenrode hatte weiter die besseren Möglichkeiten, und Baum glückte die vermeintliche Entscheidung (62.). Dann jedoch machten die Gäste das unmöglich Geglaubte wahr: Zunächst traf Noja per Abstauber zum 1:3 (75.). Kurz darauf ließ die Niestetaler Abwehr Christoph George zu viel Platz, der den Ball durch die Beine von Torwart Mathias Scheller im Tor unterbrachte (83.). Für den dramaturgischen Höhepunkt sorgte dann der Torsten Werner, ein Arbeitskollege von Heiligenrodes Trainer Mike Hoffmann, mit einem fulminanten Weitschuss in den Winkel (87.). Der Jubel der Gäste darüber kannte keine Grenzen.

Hoffmann wollte seiner Mannschaft keinen Vorwurf machen: „So ist Fußball. So etwas passiert. Trotzdem bin ich stolz auf die Leistung meiner Mannschaft in den vergangenen Wochen.“

 

TSV Heiligenrode: Scheller - Dittrich, Eisenträger, Schanz (46. Bitner) - Henkel (66. Wagner), Özdemir, Bonic, Siebold - Baum (85. Höhl), Joedecke, Höhl (66. Fischer)

TSV Rothwesten II: Gerwig - Wagner (85. Radisavljevic), Graser, Germeroth, George - Radisavljevic (69. Seeger), Werner, Bojic, Rohde, Seeger (35. Noja) - Geisler (64. Rossbach)

Tore: 1:0 Joedecke (10., FE), 2:0 Siebold (25.), 3:0 Baum (62.), 3:1 Noja (75.), 3:2 George (83.), 3:3 Werner (87.).

SR: Orschulok (Kassel) Zuschauer: 90.

Im Fokus: Torsten Werner 

Als Pressesprecher der Kasseler Polizei ist er vor allem ein Mittler. Hier aber steht er jetzt selbst im Mittelpunkt: Torsten Werner. Im Spiel der Fußball-Kreisoberliga in Heiligenrode jagte der 42-Jährige den Ball aus knapp 30 Metern zum 3:3-Ausgleich für Rothwesten II ins Netz. Eigentlich kickte er nur noch bei den Altherren, aber wegen Personalnot hilft er gelegentlich in der Zweiten aus. Und merkt, besonders im Zusammenspiel mit Sohn Maxi (19), „dass Fußball das Schönste überhaupt ist“. Nun hofft der Zehner auf Fortsetzung nach der Winzerpause gemäß seiner neu gewonnenen Erkenntnis: „Mein Herz ist ein schwarz-weißer Ball.“ (wba)

Von Philipp Wegner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.