Nach 4:4-Unentschieden zwischen Sandershausen II und Olympia bleibt Ahnatal in der Kreisoberliga

Ahnatal ist der lachende Dritte

Verzweiflung pur: Olympia-TorhüterTorhüter Marc Jechorek und sein Mitspieler Dennis Reitze sind wegen des verpassten Kreisoberliga-Aufstiegs am Bden zerstört. Foto: Hedler

Niestetal. Zwei Mannschaften lieferten sich zum Abschluss der Relegation zur Fußball-Kreisoberliga einen packenden Schlagabtausch, die dritte (spielfreie) aber durfte am Ende feiern. 4:4 (1:2)-Unentschieden trennten sich die TSG Sandershausen II und die Spvgg. Olympia. Und weil die Gäste einen Sieg mt mindestens drei Toren Unterschied benötigt hätten, um noch auf Platz eins vorzustoßen, hatte die SG Ahnatal das bessere Ende für sich und spielt auch in der kommenden Serie in der Kreisoberliga.

Die mit fast komplettem Kader und zahlreichen Schlachtenbummlern angereisten Ahnataler durchlebten bis zum Abpfiff allerdings ein Wechselbad der Gefühle. Denn spätestens mit dem 3:1 für Olympia (47.) durch Marvin Meers witterten die Kleeblätter ihre Chance. „Dann fehlte unserer jungen Mannschaft aber die Erfahrung, um in Ruhe auf das vierte Tor zu drängen. Nach dem Sandershäuser Doppelschlag zum 3:3 war die Luft raus“, berichtete der enttäuschte Jörg Buchenau, Stellvertretender Abteilungsleiter der Zwehrener.

„Nach dem dritten Tor von Olympia haben wir schon gezittert. Nach dem Ausgleich der TSG war aber alles klar“, war Ahnatals Pressesprecher Nils Hartmann erleichtert und bekundete den Sandershäusern Respekt: „Obwohl die Partie für sie bedeutungslos war, haben sie sich auch beim 1:3 nicht aufgegeben.“

Obwohl es in der letzten halben Stunde nur noch um die Ehre ging, ließen beide Mannschaften unter dem anhaltenden lautstarken Jubel der Ahnataler nicht locker. Nach der erstmaligen Führung der Sandershäuser durch Phillip Tebel per Foulelfmeter (78.) glich der eingewechselte Fseha Melake (90.+1) mit einem Traumtor in den Winkel aus. Es war der würdige Schlusspunkt einer hochklassigen, spannenden und nie unfairen Begegnung.

Sandershausen II: Schössler - Gleim, Becker (56. Muster), Bürger, Michels -Schwandt, Hermes (25. Jacobi), Jusofoski (58. Petrea), Markedi - El Jamouhi, Tebel

Olympia: Jechorek - Kapitza, Hansmann, von Knobloch, Freudenstein (70. Melake) - Reitze, Saadan, Meers (81. Madawi), Metz, Leposhtica (46. Lucas Köhler) - Moritz Köhler

Schiedsrichter: Sinning (Fuldatal). Zuschauer: 500

Tore: 0:1 Meers (6.), 1:1 El Jamouhi (11.), 1:2, 1:3 Moritz Köhler (16., 47.), 2:3 Jacobi (54.), 3:3 El Jamouhi (61.), 4:3 Tebel (78., FE), 4:4 Melake (90.+1)

Von Wolfgang Bauscher

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.