1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball regional
  4. Kreisoberliga Kassel

Entscheidungen auf Fußball-Kreisebene: Ein Meister darf nicht aufsteigen

Erstellt:

Von: Wolfgang Bauscher, Manuel Kopp

Kommentare

Meister, aber kein Aufsteiger: Stefan Beyes von der SG Landwehrhagen/Benterode II feiert mit seinen Kollegen den Titel. Da aber die erste Mannschaft den Aufstieg verpasste, darf die Reserve nicht in die Kreisliga A hoch.
Meister, aber kein Aufsteiger: Stefan Beyes von der SG Landwehrhagen/Benterode II feiert mit seinen Kollegen den Titel. Da aber die erste Mannschaft den Aufstieg verpasste, darf die Reserve nicht in die Kreisliga A hoch. © Manuel Brandenstein

Seit dem Wochenende ist die Spielzeit im heimischen Amateurfußball Geschichte. Und der letzte Spieltag auf Kreisebene hatte es noch einmal in sich. Viele Entscheidungen fielen erst beim spannenden Saisonfinale. Ein Überblick.

Kreisoberliga

Im dramatischen Titelrennen sicherte sich Fortuna Kassel durch einen 3:2-Sieg gegen Rengershausen die Meisterschaft – vor dem AFC Kassel und dem Tuspo (wir berichteten). Im Tabellenkeller standen Bergshausen, BC Sport und das zurückgezogene Team der TSG Sandershausen II als Absteiger fest. Heiligenrode II und VfL Kassel II hofften vor dem letzten Spieltag noch, dass in der Gruppenliga die SG Reinhardshagen absteigen würde – dann hätte sich die Absteigerzahl von fünf auf vier reduziert und sich zumindest eines der beiden Teams noch retten können. Da die SG aber drin blieb, müssen nun der TSV II und der VfL II absteigen.

Kreisliga A

Spannend verlief das Titelrennen in der Gruppe 1. Drei Teams konnten vor dem letzten Spieltag noch Meister werden, in der eigenen Hand hatte es nur die SG Landwehrhagen/Benterode. SBV 07 Kassel und FSC Lohfelden mussten auf Patzer der Konkurrenz hoffen. Und wirklich: Der Spitzenreiter verlor bei Dynamo Windrad überraschend 1:2. In einer furiosen Partie gewann der SBV 4:3 bei Dennhausen/Dörnhagen – alle Tore fielen in der ersten Hälfte. Zwar setzte sich der FSC 9:0 in Bettenhausen durch und ist punktgleich mit dem SBV, da dieser aber den direkten Vergleich gewann, sind die Kasseler Meister. „Es ist super geil“, sagte Kapitän Metin Kazak. „Wir haben nie aufgehört, daran zu glauben. Windrad ist die unterschätzteste Mannschaft der Liga, daher haben wir gehofft, dass sie Landwehrhagen ein Bein stellen.“ Umso ausgelassener wurden Titel und Aufstieg in die Kreisoberliga gefeiert. „Na klar, dafür haben wir ja sehr hart gearbeitet“, sagt Kazak.

In der Gruppe 1 entschied sich erst am Sonntag, dass neben dem VfB Viktoria Bettenhausen sowie dem BC Sport Kassel II, der zuvor zurückgezogen hatte, der TSV Hertingshausen II absteigen muss. Zwar holten die Baunataler drei Punkte, lagen aber mit DJK Zagreb/Kroatien, das einen Zähler einfuhr, gleichauf. Den direkten Vergleich hatte der TSV verloren.

In der Gruppe 2 stand der RSV Eintracht Vellmar bereits seit einigen Wochen als Aufsteiger fest. Die letzten beiden Partien sagte der Meister ab. Von Bedeutung waren diese auch für die Gegner nicht. „Wegen Erkrankungen, Verletzungen und sonstiger Abwesenheiten war unser ohnehin kleines Aufgebot zusätzlich ausgedünnt“, begründet der zweite Vorsitzende Stefan Arend den Nichtantritt. Zudem deutet der 40-Jährige an, dass sich das Gesicht der Mannschaft stark in der Kreisoberliga stark verändern wird. „Nachdem im Winter ein neuer Vorstand gewählt wurde, sind unsere Philosophie und Herangehensweise anders als zuvor“, sagt er. Im Zuge dessen wurde bereits in der Winterpause im Winter die Zusammenarbeit mit Sponsor Gerhard Klapp auf Wunsch des Vereins beendet. „Ohne dass etwas vorgefallen wäre“, wie Arend betont. Positiv findet er, „wie die Spieler trotzdem durchgezogen hätten, obwohl sie finanziell zurückstecken mussten“. Absteigen müssen der TSV Oberzwehren, der TSV Vellmar, der die Saison trotz des Abgangs vieler Spieler zu Ende brachte, sowie Bosporus II nach dem Rückzug.

Kreisliga B

Landwehrhagen/Benterode II feierte durch ein 1:0 in Waldau die Meisterschaft in Gruppe 1. Einen Punkt Vorsprung haben die Südniedersachsen auf Lohfelden II, für das der 9:3-Erfolg gegen Dynamo Windrad II wertlos war. Da aber die Erste der SG den Aufstieg in der A-Liga verpasste, darf auch die Reserve nicht hoch. In Gruppe 2 hoffte Verfolger SV Eritrea noch auf einen Ausrutscher des SV Nordshausen II. Da dieser aber 4:0 gegen den SSV 1951 Kassel II gewann, holte er den Titel. In der Gruppe 3 stand der SSV I bereits als Meister fest. (Manuel Kopp und Wolfgang Bauscher)

Auch interessant

Kommentare