Kreisoberliga-Relegation: CSC-Reserve bezwingt in der ersten Partie den AFC Kassel

2:1 – erste Hürde gemeistert

Grund zur Freude: Igor Radisavljevic (Mitte) feiert in dieser Szene seinen Führungstreffer zusammen mit Trainer Enis Ben Aiachia (rechts) und Stefan Sostmann. Foto: Schachtschneider

Kassel. Erleichterung auf der einen, Enttäuschung auf der anderen Seite: Im ersten Relegationsspiel zur Fußball-Kreisoberliga setzte sich die Verbandsliga-Reserve des CSC 03 Kassel im Duell mit dem AFC Kassel mit 2:1 (1:1) durch.

Die Gastgeber übernahmen von Beginn an das Kommando. Erste Torchancen ließen nicht lange auf sich warten. Lascha Kachischwili versuchte es aus der Distanz – Begzat Hasani im Tor des AFC war zur Stelle (12.). Auch Igor Radisavljevic scheiterte am reaktionsstarken Schlussmann (16.).

Vom AFC war bis dato wenig zu sehen. Die Rothosen setzten sich in der gegnerischen Hälfte fest. Folgerichtig fiel die Führung (22.). Dennis Kwiedor bediente mit einer Flanke Radisavljevic im Strafraum. Der sträflich alleingelassene Stürmer köpfte ein.

Die Platzherren schienen alles im Griff zu haben. Bis zur 32. Minute. Mit der ersten gelungenen Offensivaktion gelang dem AFC der Ausgleich. Ardit Tahiri war Nutznießer des schlafmützigen Abwehrverhaltens der Gastgeber. Die mitgereisten AFC-Fans sorgten nun für mächtig Stimmung. Das beflügelte ihre Mannschaft. Kämpferisch hielten die Gäste dagegen. Nach der Pause entwickelte sich eine Schlammschlacht – heftiger Platzregen hatte eingesetzt. Spielfluss kam in der Folge nur bedingt zustande.

In einer nun zähen Partie erlöste schließlich Kachischwili sein Team. Nach Vorarbeit von Radisavljevic drosch der Kapitän das Leder in die Maschen und schoß damit seine Mannschaft wieder in Führung (69). Den Schlusspunkt setzte CSC-Mittelfeldakteur Nils Kevin Kökert, der nach wiederholtem Foulspiel mit Gelb-Rot vom Platz flog (90. +1). Enis Ben Aiachia, Trainer des CSC, war nach dem Schlusspfiff erleichtert: „Wir wollten einfach gewinnen. Wie, war uns eigentlich egal.“

CSC 03: Klöppner – Brunet, Dietzel, Sostmann (57. Bouajaja), Kwiedor – Mand, Iksal - Fraoui, Kökert, Kachischwili – Radisavljevic

AFC: Hasani – Haxha, Suloja, Dellova, F. Ferati (57. Shehu) – Hima, A. Ferati – Blakaj, Biba, I. Ferati – Tahiri SR: Demiray (Kassel) - Z: 350 Tore: 1:0 Radisavljevic (22.), 1:1 Tahiri (32.), 2:1 Kachischwili (69.). Gelb-Rot: Kökert (CSC, 90. +1)

Von Raphael Wieloch

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.