3:2 im Kreisoberliga-Derby

Heiligenrode setzt sich auch beim SV Kaufungen durch

+
Laufduell: Wie so oft im Kreisoberliga-Schlager hatte Heiligenrode, hier mit Kai Dittrich (rechts), gegen die Kaufunger und Pascal Gunkel die Nase vorn.

Kaufungen. Fußball-Kreisoberligist SV Kaufungen verlor im Schlager gegen den TSV Heiligenrode auf eigenem Platz 2:3 (1:3) und verabschiedete sich damit in die Winterpause, während den Gästen noch das Nachholspiel gegen Rothwesten II ins Haus steht.

Die Platzherren büßten damit zunächst ihre ausgezeichnete Situation im Meisterschaftskampf ein, die Niestetaler entwickeln sich immer mehr zum ernsthaften Titelkandidaten.

Die erfahreneren Gäste setzten die Kaufunger früh unter Druck und profitierten von deren Fehlern. Auf dem Kunstrasen im Lossetalstadion entwickelte sich trotz Temperaturen nahe dem Gefrierpunkt eine flotte Partie. Pascal Gunkels erster Versuch stellte für TSV-Torwart Mathias Scheller keine Probleme dar (13.).

Baum eröffnet Torreigen

Eine Minute später hebelte ein Pass von Dennis Joedecke die schlecht gestaffelte SVK-Deckung aus, und Dennis Baum ließ Torwart Roger Kempa keine Chance.

In der 22. Minute traf Miguel Schneppe nur den Innenpfosten des Gästetors. Baum und Philipp Henkel spielten vor dem 2:0 für Heiligenrode die gegnerische Abwehr beinahe schwindelig, und Joedecke brachte den Ball vor Kempa über die Linie (25.).

Die Kaufunger hielten jedoch weiter mit. Als Schneppe Gunkel im Strafraum bediente, schlenzte dieser den Ball gekonnt am TSV-Torwart vorbei zum 1:2 (29.) ins Netz. In der Folge presste Heiligenrode nicht mehr ganz so aggressiv wie in der Anfangsphase, wirkte dennoch in vielen Situationen einen Tick engagierter und cleverer. Der Treffer zum 3:1-Pausenstand entstand wieder nach schwachem Kaufunger Stellungsspiel, Joedecke bedankte sich allein vor Kempa mit seinem zweiten Tor (43.). „Solche Fehler bestraft ein Gegner wie Heiligenrode gnadenlos“, kommentierte SVK-Coach Alfons Noja das Defensivverhalten seiner Elf.

Der Doppeltorschütze hatte in der 52. Minute das 4:1 und damit die Entscheidung auf dem Fuß, sein Schuss traf jedoch nur Kempa. Valdrin Osmani verlängerte Niklas Toths Flanke per Kopf, woraufhin SVK-Kapitän Robert Omazic das 2:3 machte (69.). Die Partie wurde nun zusehends hektischer, sodass kein richtiger Spielfluss mehr zustande kam.

„Wir sind Stolz auf den Sieg im Spitzenspiel, bleiben aber ruhig und konzentrieren uns auf die Aufgabe gegen Rothwesten“, merkte Heiligenrodes Trainer Mike Hofmann zum zwölften Sieg im 16. Spiel an.

Kaufungen: Kempa - Alsfeld, Omazic, Pritsch, Stolfo (82. Körner) - Toth (82. Schmidt), Kamusin (65. Ogrodnik) - van der Veen, Schneppe, Osmani - Gunkel

Heiligenrode: Scheller - Dittrich, Eisenträger, Schanz - Henkel (54. Scherbaum), Lamsbach (88. Bitner), Bonic, Siebold – Baum, Joedecke, Höhl (77. Fischer)

Schiedsrichter: Borschel (Wehretal) - Z: 180

Tore: 0:1 Baum (14.), 0:2 Joedecke (25.), 1:2 Gunkel (29.), 1:3 Joedecke (43.), 2:3 Omazic (69.) Rote Karte: Ogrodnik (Kaufungen, 90.+1) für grobe Unsportlichkeit.

Von Gregory Dauber

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.