Kreisoberliga: Wilhelmshöhe und Bettenhausen trennen sich Unentschieden

TSG trifft in letzter Minute zum Ausgleich

Eingepfercht: Der Bettenhäuser Kapitän und 1:0-Torschütze Sascha Boll (Mitte) wird von Haben Hadisch (links) und 2:2-Torschütze Axel Nordsieck in die Mangel genommen. Foto: Fischer

Kassel. Der VfB Viktoria Bettenhausen kassiert bei der TSG Wilhelmshöhe mit dem Schlusspfiff den Ausgleich. Am Ende trennen sich beide Teams in der Fußball-Kreisoberliga 2:2 (0:1). Axel Nordsieck rettet seiner Mannschaft mit einem satten Schuss aus 18 Metern einen Punkt.

Fast wäre die defensive Taktik von VfB-Trainer Thorsten Wenzel voll und ganz aufgegangen. Sinan Yildiz agierte als Libero hinter einer kompakten Viererkette und stabilisierte mit seinem guten Stellungsspiel die Abwehr. Doch Nordsieck machte Bettenhausen mit seinem Treffer in der Nachspielzeit einen Strich durch die Rechnung.

In den letzten Minuten warf der zurückliegende Gastgeber noch einmal alles in die Waagschale und drängte auf den Ausgleich. Nach einer abgewehrten Flanke landete der Ball vor den Füßen von Nordsieck. Der Mittelfeldspieler überlegte nicht lange und zog aus dem Stand ab – 2:2 (90.+2). „Der späte Ausgleich ist natürlich ärgerlich. Letztlich hätten wir unsere Chancen besser verwerten müssen“, erklärte Trainer Wenzel nach dem Spiel.

Zuvor waren die Gäste durch Tore von Sascha Boll (38.) und Kai Kühlewind (78.) zweimal in Führung gegangen. Den zwischenzeitlichen Ausgleich für Wilhelmshöhe erzielte Henning Eickmeyer (53.) mit einem Kopfballtor nach einem Eckstoß.

Trotz des späten Ausgleichstreffers war das TSG-Trainergespann um Manuel Gerland und Eike Rothauge mit der Vorstellung seiner Mannschaft nicht zufrieden: „Wir sind von unserer spielerischen Leistung enttäuscht. Mit dem Remis treten wir in der Tabelle auf der Stelle. Wir wollen nun aus den letzten Spielen die maximale Ausbeute holen und dann schauen, wo wir stehen“, sagte Gerland.

Wilhelmshöhe steht nach dem 25. Spieltag auf dem Relegationsplatz. Zwar trennen die TSG nur vier Punkte vom rettenden Ufer, jedoch hat die SG Ahnatal als 13. drei Spiele weniger auf dem Konto.

Wilhelmshöhe:  Schlosser – Gries (46. Eickmeyer), Nessao, Göbel, Donhauser (45. Wirth) – Nordsieck, Arslan, Hadisch, Neumann, Nickel – Göbel

Bettenhausen: Dietrich – Yildiz – Schreiber, Nickel, Mosebach, Schreiber – Becker, Yildiz (87. Willing), Scharf –Boll, Kühlewind SR: Knoche (Melsungen) - Z: 40 Tore: 0:1 Boll (38.), 1:1 Eickmeyer (53.), 1:2 Kühlewind (78.), 2:2 Nordsieck (90.+2.).

Von Jan Wendt

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.