2:2 im Kreisoberliga-Schlager gegen Kaufungen bringt vor allem den Gastgeber weiter

Punkt hilft Heiligenrode

Wettlauf um den Ball: Der Kaufunger Kevin van der Veen scheint im Rennen gegen Heiligenrodes Timo Fischer knapp die Nase vorn zu haben. Foto: Fischer

Niestetal. Kevin Eroglu war im Schlager der Fußball-Kreisoberliga zwischen dem TSV Heiligenrode und dem SV Kaufungen 07 auf dem besten Weg, der Held des Tages zu werden.

Nur wenige Sekunden auf dem Platz, traf er für die Gäste zum 2:1 (64.). Aber vier Minuten vor dem Abpfiff stahl ihm Florian Steinhauer die Schau, indem dieser, ebenfalls eingewechselt, für den 2:2 (1:1)-Endstand sorgte. Die verdiente Punkteteilung half im Kampf um den Aufstieg – der Meister schafft ihn direkt, der zweite muss in die Aufstiegsrunde – nur dem TSV weiter, während die Kaufunger fortan auf Ausrutscher der Konkurrenz hoffen müssen.

Das Derby lockte 320 Zuschauer, die ihr Kommen nicht bereuen mussten. Sie sahen ein Spitzenspiel, welches seinem Namen Ehre machte. Zwar gab es prickelnde Torszenen nicht im Übermaß, doch stand die Partie auf hohem technischen und taktischen Niveau. Zudem kam der gute Schiedsrichter Holger Franke (Meinhard) in einer fast immer fairen Begegnung lange ohne Gelbe Karten aus.

Beide Defensivreihen waren schwer zu überwinden. Erstmals gelang dies dem TSV. Dennis Baum blieb vor Schlussmann Alexander Bartuli eiskalt und traf zum 1:0 (28.). Doch noch vor der Pause schlugen die Gäste zurück, als Miguel Schneppe einen Freistoß zum Ausgleich ins Netz zirkelte (43.).

Nach der Pause verstärkte Kaufungen seine Bemühungen. Nur selten kam jedoch der letzte Pass, die Flanken fanden kaum einen Abnehmer. Schlecht geschlagen war dann auch ein Diagonalpass auf Eroglu, welchen die Heiligenröder Deckung leicht hätte abfangen können. Doch jeder verließ sich auf den anderen, Eroglu lief durch und köpfte am herausstürmenden Matthias Scheller vorbei ins Tor (64.).

Die Gäste-Führung geriet danach kaum in Gefahr. „Wir haben nicht aufgemacht, weil wir bei 1:2 immer noch im direkten Vergleich vorn lagen. Auch wenn wir natürlich lieber gewonnen hätten“, sagte TSV-Trainer Matthias Schmelz. Als die bis dahin sattelfeste Kaufunger Deckung dann doch einmal in Hektik verfiel und patzte, behielt Dennis Joedecke die Übersicht, bediente Steinhauer, und der schob den Ball überlegt ins lange Eck (86.).

Niedergeschlagen äußerte sich SVK-Trainer Alfons Noja über das bittere Ende: „Wir hatten die langen Bälle des Gegners im Griff und waren fußballerisch besser. Durch einen Fehler, der nie passieren darf, haben wir den Sieg aus der Hand gegeben.“

Von Wolfgang Bauscher

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.