Was war denn da los? Ahnatals Begau kehrt nach Auswechslung zurück und trifft

Raus, rein, dann ein Tor

Treffsicher: Schon gegen Olympia-Torhüter Marc Jechorek (hinten) hatte der Ahnataler Harald Begau vom Punkt getroffen. Gegen Sandershausen gelang ihm dies nach vorheriger Aus- und Wiedereinwechselung erneut. Foto:  Hedler

Ahnatal. Drei Minuten vor Schluss wurde er ausgewechselt. Zwei Minuten vor Schluss stand er schon wieder auf dem Feld, um einen Strafstoß zu verwandeln – für Harald Begau von der SG Ahnatal verlief die Schlussphase des Relegationsspiels zur Fußball-Kreisoberliga gegen die TSG Sandershausen II turbulent. Was war denn da los?

Es lief die 87. Minute, als beim Spielstand von 2:0 für die gastgebenden Ahnataler Trainer Ramon Ortega seinen Stürmer Harald Begau vom Platz nahm. Dieser hatte noch nicht einmal auf der Bank Platz genommen, als der Schiedsrichter den Ahnatalern einen Foulelfmeter zusprach. Kevin Pelitsch war im Sechzehner von den Beinen geholt worden. Begau ließ sich wieder einwechseln und verwandelte sicher zum 3:0-Endstand. Er profitierte dabei von der Regel, dass auf Kreisebene ausgewechselte Akteure zurückkommen dürfen.

„Für mich als etatmäßigen Strafstoßschützen war die Einwechselung selbstverständlich. Vielleicht war das der wichtigste Treffer der Saison, auch das Torverhältnis könnte ja zählen“, sagte der glückliche Schütze. Vor vier Jahren kam er von der Reserve des OSC Vellmar und kickt seither für die Ahnataler.

„Als ich sah, dass der Schiri Elfmeter pfiff, habe ich dem Trainer sofort gesagt, er solle mich wieder einwechseln“, erinnert sich Begau. Keine Rolle habe es gespielt, dass er kurz zuvor darum gebeten hatte, vom Platz zu dürfen: „Nach dem zweiten Spiel in drei Tagen war ich kräftemäßig platt. Da ging nichts mehr.“

Die Spannung allerdings war trotz der kurzen Auszeit noch nicht abgeflaut. „Ich stand noch unter Strom. Hätte das Spiel Spitz auf Knopf gestanden, hätten wir alles genauso gemacht“, beteuert der 27-jährige Angreifer. Ein Risiko sei seine Rückkehr nicht gewesen.

Wieder auswechseln ließ sich Begau nach seinem Treffer nicht, sondern hielt die letzten drei Minuten durch. Und bedankte sich bei einem Teamkameraden: „Maurice Haase kam sofort an die Linie, um für mich rauszugehen. Obwohl er selbst erst zehn Minuten zuvor eingewechselt worden war.“

Nicht nur Haase war es klar, dass der etatmäßige Strafstoßschütze Begau ausführen sollte. „Er hat in dieser Saison viele Elfmeter verwandelt und keinen verschossen. Selbst in der Hektik des Augenblicks war es keine Frage, dass er ranmusste“, berichtet Trainer Ramon Ortega.

Die Ahnataler führen nun die Relegationsgruppe an. Ob sie auch in der kommenden Saison der Kreisoberliga angehören, entscheidet sich am Mittwoch im Duell zwischen Sandershausen und Olympia Kassel.

Von Wolfgang Bauscher und Horst Schmidt

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.