Der Kreisoberliga-Rückblick: Das fiel auf in der vergangenen Saison

Schützen hatten freie Bahn

Aus dem Gleichgewicht: Drunter und drüber ging es in der Kreisoberliga so wie hier zwischen dem Süsterfelder Alexander Becker und Alibrahim Semoski von der SVH Kassel häufiger. Archivfoto: Koch

Kassel. Nahezu ungefährdet errang der SV Kaufungen die Kreisoberliga-Meisterschaft und den Aufstieg in die Fußball-Gruppenliga. Spannend verlief das Rennen um Platz zwei. Letztlich hatte der TSV Heiligenrode die Nase vorn. Die Niestetaler sicherten sich über die Aufstiegsspiele ebenfalls einen Startplatz in der Gruppenliga. Mit Dennhausen/Dörnhagen und Süsterfeld müssen zwei der drei Aufsteiger den Weg zurück in die Kreisliga A antreten, während der FSC Lohfelden II als Dritter eine gute Rolle spielte.

DIE BESONDEREN MOMENTE

Nach fünf Spieltagen war der BC Sport bereits abgeschlagen (ein Punkt, 4:34 Tore). Dann kehrte Sponsor Gerhard Klapp zurück. Mit ihm kamen ein neuer Trainer und viele neue Spieler. Verbunden war dies mit Missstimmungen zwischen den Kasselern und Dennhausen/Dörnhagen, nachdem eine Reihe von Fuldabrücker Spielern zum Kreisel gewechselt waren. Auch Spielabbrüche sorgten für Aufsehen. In Ahnatal pfiff der Schiedsrichter die Partie gegen den BC Sport wegen einer Tätlichkeit vorzeitig ab. Beim Spiel des TSV Rothwesten II gegen Kaufungen fühlte sich der Unparteiische von einem TSV-Spieler angegriffen und brach zur Pause ab.

Die Torflut

In der Schlussphase gab es ständig neue Bestmarken. Höhepunkt war der 29. Spieltag, als die Schützen 66--mal trafen. Interessant auch, dass die SVH Kassel gegen Wilhelmshöhe und Rothwesten II zweimal hintereinander 3:3-unentschieden spielte. Und das mit einer weiteren Besonderheit: Mit Alibrahim Semoski, Stefan Saake und Daniel Mock trafen jeweils die gleichen Torschützen für die SVH. 26 verschiedene Torschützen erzielten 79 Treffer der Rothwestener Reserve.

Der Klub der Hunderter

Drei Mannschaften erzielten über 100 Tore. Kaufungen kam bei nur einer Niederlage und lediglich 16 Gegentoren auf 123 Treffer, Heiligenrode sogar auf 125. Der BC Sport brachte es auf 109.

DIE ABsteiger

Nach schwacher Vorrunde holte Süsterfeld nach internen Querelen in der Winterpause nur noch einen Punkt. Dennhausen/Dörnhagen muss ebenfalls, wie Süsterfeld, nach nur einem Jahr die Liga wieder verlassen. Ahnatal hatte sich bereits im Tabellenmittelfeld etabliert, rutschte dann immer weiter ab und fand sich schließlich auf dem Relegationsplatz wieder. Ob es für die SGA zum Klassenerhalt reicht, entscheidet sich heute Abend.

DIE KURIOSEN ERGEBNISSE

Den Vogel schoss Heiligenrode beim 25:0 gegen Süsterfeld ab. Seltenheitswert hat auch ein 19:6-Erfolg des BC Sport. Leidtragender war wiederum der VfR Süsterfeld. Ebenfalls zweistellig endeten die Begegnungen Kaufungen - BC Sport (13:0), Kaufungen - Süsterfeld (12:0) und Oberzwehren - Süsterfeld (10:0).

DER AUSBLICK

Die Liga spielt in der kommenden Saison mit 17 Mannschaften. Als Absteiger aus der Gruppenliga kommen mit Türkgücü, VfL Kassel und Wolfsanger drei ambitionierte Mannschaften dazu.

Von Horst Schmidt

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.