Schiedsrichter in der Kritik, Spieler gesperrt

Sportgericht lässt Spiel wiederholen

Kassel. Das Urteil ist gefallen. Nach einem Spielabbruch in der Fußball-Kreisoberliga kam das Kreissportgericht gestern Abend zu folgendem Urteil: Das Spiel wurde ungerechtfertigterweise abgebrochen, da der Schiedsrichter aufgrund einer „Wahrnehmungsirritation“ nicht alle Möglichkeiten ausgeschöpft hat und wird wiederholt.

Farid Dastborzo, Spieler des BC Sport, wird wegen unsportlichen Verhaltens für vier Spiele gesperrt. Linienrichter Christoph Frank von der SG Ahnatal muss wegen unsportlichen Verhaltens 50 Euro Strafe zahlen. Außerdem wird beiden Vereinen - unter anderem wegen Rudelbildung - eine Strafe von 100 Euro Strafe auferlegt.

Was war geschehen? Am Sonntag, 1. November, war es in der Fußball-Kreisoberliga im Spiel zwischen der SG Ahnatal und dem BC Sport zu folgendem Vorfall gekommen: Nach einem Freistoßtor von Adem Usta in der letzten Spielminute lief der jubelnde Sportianer Farid Dastborzo in Richtung Trainerbank und traf auf dem Weg dorthin auf den Ahnataler Linienrichter Christoph Frank.

Inwieweit es dabei zu einem tätlichen Angriff gekommen war, galt es gestern Abend zu klären. Weil der zuständige Schiedsrichter Klaus Burkart vom SSC Liebenau nach der Situation die Partie abgebrochen hatte, kam es nun gestern Abend zu dem Gerichtstermin unter der Leitung des Vorsitzenden Harald Kulle. Bereits während der Verhandlung hatten Vereinsvertreter beider Klubs die Leistung des Schiedsrichters kritisiert. (pgd)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.