Zieht sich Edertaler Eintracht aus der Krise?

Kreisoberliga: Nordwaldeck-Derby in Bad Arolsen im Brennpunkt

Mit breiter Brust kann der TSV Berndorf nach den jüngsten Niederlagen nicht gegen „Hö-Mei“ antreten, der TuS Usseln gegen Wildungen II schon eher. Das Bild zeigt Patrick Voss (Berndorf, links) und Dominik Figgen (Usseln).
+
Mit breiter Brust kann der TSV Berndorf nach den jüngsten Niederlagen nicht gegen „Hö-Mei“ antreten, der TuS Usseln gegen Wildungen II schon eher. Das Bild zeigt Patrick Voss (Berndorf, links) und Dominik Figgen (Usseln).

Ein interessantes Derby um die fußballerische Vorherrschaft in Nordwaldeck steht an diesem Wochenende auf dem Kreisoberliga-Spielplan.

Spitzenreiter TuS Bad Arolsen empfängt den VfR Volkmarsen. Das Edertal-Derby, Eintracht gegen SG, findet bereits an diesem Freitag (19 Uhr) in Mehlen statt. Gespannt blickt man darauf, wie sich Eintracht Edertal nach dem Ende von Trainer Günter Klose schlägt.

SG Edertal – Eintracht Edertal. Beide Mannschaften sind derzeit nur durch einen Punkt in der Tabelle getrennt, und beide wollen mehr davon. „Freitagabend, Flutlicht und ein Derby – es gibt nichts Schöneres für einen Fußballer“, sagt SG-Trainer Mathias Siebert. Seine Spieler seien heiß darauf, in diesem Derby zu punkten. Das gilt allerdings auch für den Gegner. . Eintracht-Coach Günter Klose wird bei dem Derby nicht mehr an der Linie stehen. Aber die Spieler werden können das Derby als Mutmacher nutzen.

Usseln - Bad Wildungen/Friedrichstein II. Trotz der Niederlage in Bad Arolsen (3:1) haben die Upländer für ihr Spiel gute Kritiken bekommen. „Daran wollen wir anknüpfen und es wird Zeit, dass wir mal wieder dreifach punkten“, wünscht sich TuS-Trainer Michael Peters. Carsten Laun, Trainer des Gegners erwartet ein schweres Spiel: „Wir haben in den letzten Jahren in Usseln nie gut ausgesehen.“ Aber durch die beiden jüngsten Siege sei das Selbstvertrauen seiner Mannschaft gestiegen. „Mit dem Spielerischen war ich aber nicht so zufrieden.“ Minimalziel in Usseln sei ein Punkt.

BG Korbach - Lelbach/Rhena. Blau-Gelb hat im siebten Spiel den ersten „Dreier“ eingefahren (4:2 in Buchenberg). Die Leistungssteigerung hatte sich schon in den letzten Spielen angedeutet. Das wird den Korbacher Nachbarn aktuell nicht so gefallen. SG-Trainer Karsten Trachte: „Wir müssen abwarten, wen wir noch alles zur Verfügung haben“ und spricht damit die sechs Ausfälle seiner Mannschaft an. Einer von ihnen ist Torjäger Nico Benn, der sich im Mittwoch schwer verletzt hat und wohl länger ausfällt.

Freienhagen/Sachsenhausen - Eintracht Edertal. Nach drei Siegen ist die Spielvereinigung in die Spitzengruppe vorgerückt. „Man sieht eine tolle Entwicklung bei der ganzen Mannschaft und wir haben uns endlich für den Aufwand, den wir in den letzten Wocheb betrieben haben, belohnt. Genau diesen Trend möchten wir nun auch bestätigen“, sagt SV-Coach Andreas Josefiak, der auf seinen früheren Heimatverein trifft. Bei der Eintracht muss Interims-Coach Sebastian Brindöpke die Köpfe frei und die Beine locker kriegen, denn die Edertalerhaben ja das Freitagsspiel als „Vorbelastung“ wegzustecken.

Berndorf - Meineringhausen/Höringhausen. Der TSV hat die letzten drei Spiele verloren. Hö/Mei hat das letzte Spiel aber auch verloren (0:1 gegen Wesetal). Der Titelkandidat steht unter Zugzwang, damit er nicht schon früh seine Ziele aus den Augen verliert. SG-Trainer Martin Wagner: „Berndorf verteidigt gut, spielt mit viel Leidenschaft, da gilt es, das spielerisch zu lösen und sie so zu knacken“.

SG Edertal - TSV/FC Korbach. Nach dem Derby gegen Eintracht Edertal wartet eine weitere schwere Aufgabe auf die SG. Titelanwärter Korbach gastiert in Mehlen und geht als Favorit in die Partie. Die Kreisstädterzeigten sich am Mittwoch im Top-Spiel gegen Volkmarsen (1:1) zumindest kämpferisch sehr ehrgeizig, spielerisch war es nicht so prickelnd.

Adorf/Vasbeck - Eppe/Nieder-Schleidern. Trotz personeller Probleme hat sich die Diemelsee-SG Schritt für Schritt in vordere Tabellenränge vorgearbeitet. Die Ausfallliste ist nach dem Mittwochspiel aber noch gewachsen: „Mal schauen, wer alles spielen kann“, sagt Trainer Kristian Willeke. „Trotzdem werden wir einen guten Kader aufbieten und hoffen, dass die drei Punkte bei uns bleiben.“ Ärgerlich seien die schlechten Platzverhältnisse in Adorf, wo ein Pass-Spiel kaum möglich sie. Dem Gegner wird das vermutlich wenig stören, befinden der sich doch nach vier Siegen in Folge in einem Flow.

Bad Arolsen - Volkmarsen. Der TuS um sein treffsicheres Offensiv-Duo Sobotta/Berger hat sich mittlerweile die Tabellenspitze verdient. Allerdings traf er bisher noch nicht auf einen der hochgehandelten Top-Drei (Hö-Mei, TSV Korbach, Volkmarsen). Das erste steht nun gegen den VfR an. Und Trainer Torsten Mähl sagt wohl nicht zu Unrecht, der 3:1-Sieg am Mittwoch in Usseln sei wichtig gewesen vor dem „absolut schweren Spiel gegen den Topfavoriten“. Mit viel Selbstvertrauen und voller Leidenschaft will Mähl seine Truppe agieren sehen.

Für Volkmarsen geht es Schlag auf Schlag. Nachdem der TSV Korbach und Hö/Mei bespielt wurden, geht es jetzt zum Nord-Derby gegen den Nachbarn und Tabellenführer aus Bad Arolsen. „Es sind immer besondere Spiele gegen unseren Nachbarn.“, sagt VfR-Trainer Matthias Wiegand, Arolsen habe eine überragende Offensive, die sein Team in den Griff bekommen wolle, um dann umzuschalten. „Wir freuen uns auf ein tolles Derby bei hoffentlich guter Zuschauerkulisse“, sagt Wiegand, der seine Elf nach dem Spiel gegen Korbach gut gerüstet sieht.

Buchenberg/Ederbringhausen - Wesetal. Bei der FSG wird man intensiv nach einem Torhüter suchen, nachdem vor dem letzten Spiel der dritte Ballfänger ausfiel, musste ein Feldspieler das Tor hüten. Als ob man nicht schon genug Personalprobleme hätte. SG-Trainer Christian Schwalm will das aber nicht als Argument zählen lassen und sieht die FSG besser, als es der Tabellenstand aussagt. „Ein sehr schwieriger Gegner, aber natürlich wollen wir gewinnen.“ (Detlef Vesper)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.