Kreisoberliga-Bilanz: Niedergrenzebach enttäuschte - mit 16 Teams in neue Saison

Aufsteiger überraschten

Der Torschützenkönig: Brian Mitchell (rechts) war mit 24 Treffern der erfolgreichste Angreifer der abgelaufenen Saison. Foto: Hahn

Schwalm-Eder. Ein überlegener Meister, viel Spannung im Abstiegskampf und noch mehr Dramatik im Ringen um den Aufstiegsrelegationsplatz prägten die abgelaufene Saison in der Fußball-Kreisoberliga Schwalm-Eder. Die geht in knapp fünf Wochen mit einer Mannschaft mehr in die neue Saison.

Der Meister

Mit 16 Punkten Vorsprung auf den Zweiten SC Edermünde sicherte sich die Reserve des 1. FC Schwalmstadt in souveräner Manier den Titel. Für die Elf von Trainer Marco Schwab war es fast ein Start-Ziel-Sieg. Neun Siege in den ersten zwölf Spielen katapultierten das Team an die Tabellenspitze, die die Verbandsliga-Reserve fortan nicht mehr abgab. Die stellte den besten Angriff und die zweitbeste Abwehr, verlor nur ein Heimspiel und gewann zehn ihrer 14 Auswärtspartien. Eine wahrlich meisterliche Bilanz.

Die Absteiger

Für den TuSpo Obergrenzebach war es eine Saison zum Vergessen: Mit nur sieben Punkten stieg die Elf um Spielertrainer Nils Reuter in die Kreisliga ab. Nicht viel besser lief es für den TuSpo Guxhagen. Hatte sich das Team in der Saison 2015/16 durch starke Leistungen den Klassenerhalt noch über die Relegation erkämpft, wollte es fin dieser Runde nie so recht laufen. Am Ende fehlten drei Punkte, um wenigstens noch die Relegation zu erreichen. Die musste die SG Antrefftal/Wasenberg nach einer ganz schwachen Vorrune mit nur elf Punkten aus 14 Spielen über sich ergehen lassen - und scheiterte dort an der FSG Eder/Ems.

Die Überraschungen

Ganz stark präsentierte sich im letzten Saisondrittel der SC Edermünde. Mit einem fulminanten Schluss-Spurt von sechs Siegen aus den letzten sieben Spielen hängte die Mannschaft von Trainer Dirk Langhans die Konkurrenz im Kampf um den Aufstiegs-Relegationsplatz noch ab, scheiterte dann aber in der Aufstiegsrunde zur Gruppenliga. Von Saisonbeginn an groß auf spielten die beiden Aufsteiger FSG Efze 04 und SG Bad Zwesten/Urfftal und belegten mit je 47 Punkten in der Endabrechnung den dritten (FSG) bzw. den fünften Rang (SG).

Die Enttäuschung

Ohne Frage hatte sich der SV Niedergrenzebach nach dem neunten Rang im vergangenen Jahr und personell verstärkter Mannschaft mehr als den elften Platz vorgenommen. Und musste in der Rückrunde sogar um den Klassenerhalt bangen, ehe sie sich mit drei Siegen aus den letzten vier Spielen doch noch frei schwamm.

Die Perspektive

Nach achtwöchiger Pause beginnt am 30. Juli die neue Saison. Durch den Rückzug der SG Neuental/Jesberg aus der Gruppenliga wurde die Liga um eine Mannschaft auf 16 Teams erweitert. Dabei bahnt sich ein Zweikampf um die Spitze an. Erster Titelanwärter ist Vizemeister SC Edermünde, der seine Mannschaft gezielt verstärken konnte. Auch der SC Neukirchen wird nach der Rückkehr von Top-Torjäger Benedikt Jäckel als Mitfavorit gehandelt. Neue Teams sind Gruppenliga-Absteiger SG Immichenhain/Ottrau und Neuental/Jesberg, sowie die drei Aufsteiger FSG Eder/Ems, FSG Gudensberg und SG Ohetal/Frielendorf.

Von Bernd Krommes

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.