Kreisliga A 2: SV Niedergrenzebach stürmt brüderlich nach oben

Brillante Heimbilanz

Ein tolles Team: Der SV Niedergrenzebach als Meister der A 2mit (hinten v. li.) Philipp Nawka, Stephan Wiegand, Christian Eibach, Michael Eibach, Tim-Oliver Ide, (Mitte v. li.) Mannschaftsbetreuer Jörg Köhler, Dominik Orth, Sebastian Weiher, Matthias Eibach, Rouven Balamagi, Tim Wiegand, Abteilungsleiter und Fußballfachwart Jürgen Wiegand, Julian Schwalm und (vorn v. li.) Steffen Haase, Philipp Toptisch, Jan Model, Sven Pfefferkorn sowie Izet Meholli. Foto: Hahn

Niedergrenzebach. Drei Jahre waren sie weg. Und nun sind die Fußballer des SV Blau-Rot Niedergrenzebach wieder zurück in der Kreisoberliga. Im Saisonverlauf fast ständig gegen die Verfolger aus Holzhausen und Bad Zwesten anspielend, gelang der Elf von Spielertrainer Sven Pfefferkorn mit der Meisterschaft in der Kreisliga A 2 und dem Aufstieg eine bemerkenswerte Saison (67 Punkte, 97:34 Tore).

„Basis des Erfolgs war der Verein als Ganzes: Vorstand, Betreuer, Helfer, Zuschauer“, bilanziert Coach Pfefferkorn. Und meint damit vor allem SV-Vorsitzenden Oliver Weitzel, dessen Stellvertreter, den erst 28-jährigen Jens Wickert, sowie Abteilungsleiter Jürgen Wiegand. Der Meister ging 22 Mal als Sieger vom Platz, spielte einmal Remis und verlor nur drei Begegnungen. Brillant die makellose Heimbilanz mit 13 Siegen aus 13 Spielen.

Und auch am kuriosesten Spiel war der Aufsteiger beteiligt: Beim 7:6 gegen den TSV Schwarzenborn gelang es der Elf von Kapitän Tim Oliver Ide, einen 1:5-Rückstand aufzuholen. Dabei glänzten die Gebrüder Michael, Matthias und Christian Eibach mit vier Toren und fünf Vorlagen. Und Top-Torjäger Tim Wiegand erzielte nebenbei einen seiner 29 Saisontreffer. Neue Impulse setzten auch die nach der Winterpause aufgebotenen Philipp Topitsch, Paul Günther und Rouven Balamagi. Mit ihnen gelang der 5:1-Sieg gegen Verfolger Holzhausen. Den 3:4-Dämpfer gegen Mitkonkurrenten Bad Zwesten beantwortete die Elf eindrucksvoll mit fünf Siegen in Folge.

Durch Kontakte von Betreuer Andreas Gnade gelang es dem Vorstand, einen qualifizierten Nachfolger für den scheidenden Spielertrainer zu verpflichten. Zuletzt beim A-Jugend-Hessenligisten TSG Wieseck aktiv, kommt Tobias Wermann zum neuen (und alten) Kreisoberligisten. Der 36-jährige Gymnasiallehrer und A-Lizenz-Inhaber spielte während seiner aktiven Zeit auch beim SC Neukirchen. Unter seiner Führung wollen sich die Blau-Roten schnell etablieren - und gar nicht mehr weg.

Von Bernd Knauff

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.