Fußball-Kreisoberliga: Guxhagen steigt direkt ab – Antrefftal/W. darf weiter hoffen

Edermünde in der Relegation

Schaffte den Hattrick: Marvin Smolka. Fotos: Archiv/nh

Schwalm-Eder. Der SC Edermünde hat sich den Aufstiegs-Relegationsplatz in der Fußball-Kreisoberliga Schwalm-Eder gesichert. Die Langhans-Elf machte durch einen 2:1-Sieg in Wabern alles klar. Zweiter direkter Absteiger ist der TuSpo Guxhagen, der in Neukirchen mit 0:1 unterlag. Die Spiele der Abstiegsrelegation um den Klassenerhalt sicherte sich die SG Antrefftal/Wasenberg mit einem 4:3-Sieg in Niedergrenzebach.

TSV Wabern II - SC Edermünde 1:2 (0:1). In einer auf technisch hohem Niveau geführten Partie musste der SCE am Ende zwar noch zittern, doch letztendlich gingen die Punkte verdientermaßen nach Edermünde. Die Mannschaft von SCE-Trainer Dirk Langhans versäumte es, frühzeitig die Führung auszubauen. So wurde es in der Schlussphase noch einmal eng. Jetzt geht es für Edermünde in die Aufstiegsrelegation. Tore: 0:1 André Strippel (37.), 1:1 Julian Richter (52.), 1:2 Heiko Krug (55.).

FSC Chattengau/Metze - TuSpo Obergrenzebach 3:0 (2:0). Der TuSpo hat beim Tabellenachten gut dagegengehalten, war lange auf Augenhöhe und konnte dabei auf ihren starken Torwart Dominik Loos bauen, der einige Chancen der Gastgeber zunichte machte. In einer fairen, ruhigen Partie war der FSC aber insgesamt das klar überlegene Team. Tore: 1:0 Abdul Abdali (13.), Jannis Erhardt (29.), Sandro Pignalosa (54.).

TuSpo Guxhagen - SC Neukirchen 0:1 (0:0). In der ersten Hälfte bekamen die zahlreichen Zuschauer eine ausgeglichene Partie zu sehen. Nach dem Wechsel forcierte der Gast das Tempo und sicherte sich, gegen offensiv zu harmlose Gastgeber, letztlich den verdienten Sieg durch das Tor von Julian Schaub (47.). Gelb/Rot: Andreas Fischer (70./TuSpo), Steffen Gretenkord (81./TuSpo), Tore Jung (83./TuSpo).

VfB Schrecksbach - Melsunger FV II 6:0 (4:0). Der überragende VfB-Stürmer Marvin Smolka sorgte mit einem lupenreinen Hattrick (12., 16., 21.) schnell für klare Verhältnisse. Spätestens beim dritten Tor hatten auch der MFV gemerkt, dass die Tormaschine Smolka an diesem Tag kaum zu stoppen war. Im weiteren Spielverlauf hatte der VfB wenig Mühe gegen harmlose Gäste und erhöhte durch weitere Tore von Smolka (42., 57.) und Patrick Fenderl (70.) auf 6:0.

SG Bad Zwesten/Urfftal - FSG Efze 04 1:3 (1:0). Die SG hatte deutlich mehr Ballbesitz. Zudem erwischte man durch den frühen Treffer von Tim Amrhein (8.) einen Start nach Maß. Mit Beginn der zweiten Halbzeit steigerte sich die Ciemenga-Elf, Sascha Grenzebach verwandelte kurz nach der Pause den fälligen Foulelfmeter zum 1:1-Ausgleich (47.). Yalcin Yildiz gelang die Führung (56.), Grenzebach erhöhte mit dem Schlusspfiff (90.). In der 61. Minute verletzte sich Kai Otto von der FSG schwer am Handgelenk. Bad Zwestens Abteilungsleiter wünscht ihm auf diesem Weg einen möglichst schnellen und problemlosen Heilungsverlauf, sodass er bald wieder auf den Platz zurückkehren kann.

SG Beiseförth/Malsfeld - 1. FC Schwalmstadt 3:4 (1:0). In einer, von beiden Seiten offensiv und sehr abwechslungsreichen Partie war der Meister in Sachen Abgeklärtheit vor dem Tor der Elf von SG-Trainer Frigyes Perjesi überlegen. Die überragenden Torhüter Pascal Vaupel (SG) und Heinrich Fischer (FCS) verhinderten weitere hochkarätige Möglichkeiten. Tore: 1:0 Leon Richter (20.), 2:0 Szabolcz Szaraz (47.), 2:1 Alexander Fey (50.), 2:2, 3:3 Brian Mitchell (70., 73./FE), 3:2 Nico Schumann (71.), 3:4 Lukas Schwalm (81.).

SV Niedergrenzebach - SG Antrefftal/Wasenberg 3:4 (2:2). Bereits nach zwei Minuten lagen die Gäste durch das Tor von Alexander Pötzl in Führung. In der umkämpften Partie drehten Benjamin Lossek (8.) und Leonard Freund (20.) die Partie. Noch vor der Pause gelang Christian Christ der verdiente Ausgleich (35.). Den unbedingten Willen zum Sieg zeigte in Halbzeit zwei die Elf von SG-Trainer Michael Seum und erhöhte durch die Tore von Pötzl (56.) und Alexander Reidt (72.) auf 4:2. Per Foulelfmeter verkürzte Freund noch zum 3:4 Endstand (78.). (bd)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.