Fußball-Kreisoberliga: Gudensberg bittet Neukirchen zum Tanz – Specht-Elf in Bestbesetzung auf Sieg aus

Eibach-Team prüft den Titelfavoriten

+
Christian Eibach. 

Schwalm-Eder. Vorhang auf für die neue Spielzeit der Fußball-Kreisoberliga. Der VfB Schrecksbach empfängt den Titelfavoriten SC Edermünde im Metzenbergstadion. Aufsteiger FSG Gudensberg trifft auf den SC Neukirchen. Alle Spiele beginnen Sonntag um 15 Uhr.

SG Beiseförth/Malsfeld - SG Ohetal/Frielendorf (Beiseförth). Mit der Partie bei den Fuldalöwen steht dem Aufsteiger eine hohe Hürde bevor. „Wir werden unser offensiv ausgerichtetes Spiel auch in der neuen Liga nicht ändern“, sagt Gäste-Trainer Michael Herwig. Bis auf Luca Baum, Marius Hofmann und Florian Bernhardt (verletzt) sind alle Mann einsatzfähig. „Das wird kein Selbstläufer, gleich gegen einen Aufsteiger zu spielen“ warnt Frigyes Perjesi. Der Trainer der Heimelf zeigt sich mit der Form seiner Spieler zufrieden. Szabolcs Száraz und Ali Ahmadi fehlen nun aber urlaubsbedingt.

VfB Schrecksbach - SC Edermünde. Der VfB um Spielertrainer Christian Eibach hat einige wichtige Akteure verloren, will mit nun neu formierter Elf eine sorgenfreie Saison spielen. „Die Jungs haben gut mitgezogen, sind offen für unser neues Spielsystem. Wir spielen zu Hause voll auf Sieg“, sagt Eibach, der urlaubsbedingt auf Christian Frick, Marvin Smolka und Michael Seeger verzichten muss. Die Gäste ließen nicht zuletzt durch den Coup im Pokal gegen Mengsberg aufhorchen. Mit Robin Zadach (Urlaub) und Janik Brinkmann (verletzt) fehlen jetzt zwei Pokalhelden. „Der VfB ist ein Gegner, der in der Liga jeden schlagen kann, über viel individuelle Klasse verfügt“, sagt SCE-Trainer Hannes Alter. In der Vorsaison verlor Edermünde in der Fremde nur viermal – auch mit 0:1 in Schrecksbach.

FSG Gudensberg - SC Neukirchen (Obervorschütz). „Zum Start ist der SCN gleich ein richtiger Gradmesser. Wir werden aber nicht nur verteidigen“, blickt FSG-Trainer André Fröhlich zuversichtlich auf den Start. Fraglich ist der Einsatz von Pascal Sopp und Martin Joseph. Der Vorjahressechste SCN zählt zum Favoritenkreis und wurde in allen Mannschaftsteilen personell verstärkt. „Wir haben eine sehr gute Vorbereitung hinter uns“, betont Spielertrainer Steffen Fink. Bis auf Alexander Hauck, Timm Feit und Paul Diehl (alle verletzt) sind alle Akteure einsatzbereit.

SG Bad Zwesten/Urfftal - FSG Chattengau/Metze. Die Gastgeber möchten an die erfolgreiche Rückrunde und an die vergangene Heimstärke anknüpfen. Nach guter Vorbereitung kann SG-Trainer André Specht auf den kompletten Kader bauen. „Die FSG ist aufgrund der personellen Veränderungen schwer einzuschätzen. Ich erwarte eine schwere Aufgabe, aber wir wollen das erste Spiel unbedingt gewinnen“ warnt Specht. Die Schützlinge von FSG-Trainer Tino Staudigel dagegen wollen in Bestbesetzung den Auswärtsfluch der letzten Jahre ablegen. Mut macht Chattengau/Metze der Start vor einem Jahr mit elf Punkten aus fünf Partien. Mit Matthias Tropmann und Abdul Abdali haben die FSG aber zwei Leistungsträger und Torgaranten das Team verlassen.

Die weiteren Spiele: TSV Wabern II - SV Niedergrenzebach, SG Neuental/Jesberg - TSV Spangenberg (Gilsa), Melsunger FV II - FSG Eder/Ems, SG Immichenhain/Ottrau - FSG Efze 04 (Immichenhain). (bd)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.