Kreisoberliga: Chattengau/Metze muss Spieler ersetzen – TuSpo will weiter nach vorn

Feit-Elf will Serie ausbauen

Dirk Langhans

Schwalm-Eder. Sehr eng zusammen ist das Verfolgerfeld in der Fußball-Kreisoberliga Schwalm-Eder. So ist in den Begegnungen in Niedenstein und Haldorf für viel Spannung gesorgt, weil sich vier Verfolger direkt gegenüberstehen. Der Hit steigt derweil zwischen Beiseförth/Malsfeld und Felsberg/Lohre/N-V.

SC Neukirchen - SV Niedergrenzebach (So. 15 Uhr). Ein ganz heißes Derby steht der Knüllkampfbahn ins Haus. Der SCN empfängt den SVN, und damit treffen nicht nur zwei Nachbarn aufeinander, sondern auch zwei Teams, bei denen es zuletzt gut lief. Die Gastgeber feierten gleich zwei Kantersiege in Folge. Der SVN gewann ebenso die vergangenen beiden Spiele und blieb dabei ohne Gegentreffer. Das hat auch SCN-Trainer Tobias Feit beobachtet: „Ganz ohne Zweifel ein Nachbarschaftsderby, bei dem es nicht nur um die Punkte geht, sondern zu einem sehr großen Teil ums Prestige.“ Favorit bleibt der SCN und da macht Feit keinen Hehl daraus und peilt den nächsten Dreier an: „Ich erwarte von meinem Team, dass die Bilanz bestehen bleibt. Der SVN hat seit 2004 nicht mehr gegen uns gewonnen.“

FSG Chattengau/Metze - VfB Schrecksbach (So. 15 Uhr, Niedenstein). Seit vier Spielen ungeschlagen hat sich Gruppenliga-Absteiger VfB auf den vierten Platz verbessert. Mit Gastgeber Chattengau/Metze wartet jetzt das nächste Top-Team auf die Schwälmer. FSG-Spielertrainer Matthias Tropmann muss im Verfolgerduell auf André Itter (verletzt) und Dominik Grunewald (Urlaub) verzichten. „Aufgrund der Tabellenkonstellation werden wohl beide Mannschaften unbedingt gewinnen wollen, um den Anschluss an die Spitze zu halten“, so Tropmann. Die Bilanz spricht bei zwei Remis und einem Auswärtssieg knapp für den VfB.

FC Edermünde - TuSpo Guxhagen (So. 15 Uhr, Haldorf). Vor einer anspruchsvollen Aufgabe steht der TuSpo im Derby beim ambitionierten FCE. Der will wieder zurück in die Gruppenliga. Auf dem siebten Platz liegt die Langhans-Elf um den treffsicheren Daniel Kraus (9 Tore) aussichtsreich im Rennen. Um den Anschluss nicht zu verlieren, ist da also ein Heimsieg gegen den punktgleichen, aber zuletzt schwächelnden Tabellensechsten Pflicht.

TuSpo Obergrenzebach - TSV Besse (So. 15 Uhr). Mit zwei Siegen in Folge arbeitete sich der TuSpo zuletzt vom Relegationsrang ins Mittelfeld vor. So hat sich der Gastgeber einen kleinen Vorsprung auf die Abstiegsränge erarbeitet. Dennoch ist das Polster noch nicht groß genug, um durchschnaufen zu können. Bei den Gästen läuft es nicht. Nachdem sie mit vier Punkten aus den ersten beiden Spielen einen hervorragenden Saisonstart hingelegt hatten, verlor Besse zuletzt achtmal in Folge.

Die weiteren Spiele: Antrefftal/Wasenberg - Spangenberg (So. 15 Uhr, Merzhausen), Schwarzenberg - Wabern II (So. 15 Uhr), Beiseförth/Malsfeld - Felsberg/Lohre/N-V (So. 15 Uhr, Malsfeld)

Kreisoberliga Fulda-Nord: Aulatal - Schenklengsfeld/Rotensee/Wippershain (So. 15 Uhr, Kirchheim). Foto: Kasiewicz/nh

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.