Kreisoberliga: Felsberg/Lohre/N-V wird gejagt – Lenz bekommt viel zu tun

Hält Besse noch die Klasse?

Verstärkt Obergrenzebach: Nils Palatinus. Fotos: nh

Schwalm-Eder. Das Warten hat ein Ende! Die Rückrunde der Fußball-Kreisoberliga Schwalm-Eder beginnt am Wochenende mit der Nachholbegegnung des SV Niedergrenzebach gegen den TSV Besse (Sa. 15.30 Uhr). Der FV Felsberg/Lohre/N-V ist der Gejagte, der TSV Schwarzenberg kaum noch zu retten.

Die Transfers

Das Personalkarussell hat sich in der Winterpause eher langsam gedreht. Dennoch gab es einige spektakuläre Wechsel. So kehrt Nils Palatinus vom Gruppenligisten Schwalmstadt II zum TuSpo Obergrenzebach zurück. Leonard Freund vom SC Neukirchen wird künftig Tore für den SV Niedergrenzebach schießen. Und mit Andre Willer, Manuel Walley sowie Simon Herwig haben gleich drei Spieler den FV Felsberg/Lohre/Niedervorschütz verlassen und spielen in der zweiten Saisonhälfte für den TSV Besse.

Die Aufstiegskandidaten

Der FV Felsberg/Lohre/N-V führt die Tabelle mit 35 Punkten an. Erster Verfolger ist die SG Beiseförth/Malsfeld. Punktgleich mit einer Partie mehr hat die Lohne-Elf zweifellos noch alle Chancen, die Rückkehr in die Gruppenliga zu schaffen.

Als Dritter hält der SC Neukirchen noch Anschluss. Die Mannschaft um Spielertrainer Tobias Feit verfügt über 32 Zähler und muss auf eine Schwächephase des Spitzenduos hoffen. Mit der Reserve des Melsunger FV 08 (31) auf Rang vier sowie dem Fünften FSG Chattengau/Metze (28) haben zwei ambitionierte Verfolger durchaus Chancen, noch ins Aufstiegsrennen einzugreifen. Die Kellerkinder

Der TuSpo Obergrenzebach kam im bisherigen Saisonverlauf noch nicht richtig in Schwung, mit 15 Punkten stehen die Schwälmer auf Tabellenrang zwölf. Punktgleich mit dem TuSpo steht die Reserve des TSV Wabern auf dem Abstiegsrelegationsplatz. Zwei Aufsteiger zieren das Tabellenende. Besse (neun Punkte) und Schwarzenberg (fünf) stecken im Keller fest und hoffen auf eine bessere Rückrunde.

Die Durchstarter

Tobias Lenz (20 Jahre) steht im Tor von Schwarzenberg und ist nicht nur für seinen Trainer Günter Klose ein großes Torhüter-Talent. Auch Islam Elgaz (19) vom Tabellenführer FV Felsberg/Lohre/N-V, glänzte als sicherer Rückhalt seiner Elf. Niedergrenzebachs Leon Weitzel, 18-jähriger Winterzugang vom 1. FC Schwalmstadt II, überzeugte in der Vorbereitung bereits durch starke Auftritte. Vom JFV Bechtelsberg wechselte Mittelfeldspieler Lukas Ruppel (18) zum VfB Schrecksbach und spielte sich auf Anhieb in die Startelf. Christian Riemenschneider (19) spielt seine erste Saison als Mittelstürmer im Seniorenbereich des MFV 08 II und hat mit zwölf Toren großen Anteil am Erfolg seiner Elf. Die Torjäger

Benedikt Jäckel vom Tabellendritten aus Neukirchen führt die Torjägerliste mit 16 Saisontoren an. Gefolgt von Abdul Abdali (Chattengau/Metze) mit 14 und Nico Schumann (Spangenberg) mit 13 Treffern. Daniel Kraus (Edermünde) und Christian Riemenschneider trafen jeweils zwölfmal. Daniel Simon, Szabolcs Szaras (beide Beiseförth/M.), Pascal Pfeiffer (MFV II) und Philipp Ostwald (Wabern II) stehen bei neun Toren.

Von Bernd Krommes

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.