Schiedsrichter im Blickpunkt beim Neukirchener Sieg im Derby

2:1 - Hauck entscheidet

Da hebt einer ab: Neukirchens Florian Klagholz (links) scheint hier Schrecksbachs Anil Gün mit nicht ganz so sauberen Mitteln zu stoppen. Foto: Kasiewicz

Neukirchen. Was für ein Derby! Im Spiel der Fußball-Kreisoberliga zwischen dem SC Neukirchen und dem VfB Schrecksbach passierte lange nichts, dann aber fielen in neun Minuten drei Tore und es gab einen Platzverweis. Am Ende der umkämpften Begegnung stand vor 200 Zuschauern ein 2:1 (0:0)- Erfolg für den SCN.

„Der Sieg für Neukirchen geht zwar in Ordnung, ist aber sehr glücklich. Aus meiner Sicht bringt der Schiedsrichter durch kleine Fehlentscheidungen auf beiden Seiten Hektik in die Partie“, erklärte VfB-Trainer Gilbert Maselowsky. Nach vergebenen Chancen von Daniel Petersohn (17.) und Schindar Yousef (39.) waren seine Schützlinge gerade durch einen Treffer von Marvin Smolka auf Zuspiel von Daniel Schwalm in Führung gegangen (71.), als sich das Blatt für die bis dahin guten Gäste wendete. Denn mit dem Wideranpfiff blockierte Anil Gün das Spielgerät liegend im Strafraum unglücklich gegen Benedikt Jäckel. Schiedsrichter Sebastian Klein entschied auf Strafstoß und Spielertrainer Tobias Feit verwandelte souverän (72.). Der Siegtreffer gelang Alexander Hauck in Folge eines Freistoßes von Feit im Chaos aus kurzer Distanz (79.). „Der hohe Ball kommt von irgendwo, ich nehme das Leder an und schieße es mit dem Außenrist rein. Die Mannschaft hat nach dem Rückstand tollen Charakter gezeigt“, freute sich der Torschütze. Schrecksbachs Daniel Petersohn sah im Anschluss daran wegen Reklamierens eine umstrittene Gelb-Rote Karte (79.).

Von Lukas Braun

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.