Gensungen und Treysa: B-Ligist TSV Moischeid stellt zwei Teams

Vorrunde kann starten: Inan-Team steht im Fokus

Ist Vize-Hessenmeister: Kirchberg/Lohnes Trainer Halil Inan. Foto: Kasiewicz

Gensungen/Treysa. Sechs Gruppen, 36 Teams, 90 Spiele - das ist das Programm der Vorrunde der Fußball-Hallenkreismeisterschaften. Eine Premiere, denn bei den Partien in Gensungen und Treysa (jeweils heute ab 17.30 Uhr und Samstag ab 12 Uhr) wird erstmals offiziell die Variante Futsal gespielt. Die beiden jeweiligen Gruppenersten qualifizieren sich für die Endrunde am 24. Januar in Homberg.

Hat Spaß an Futsal: Christian Messirek vom B-Ligisten TSV Moischeid. Foto: nh

Inoffiziell wurde die 1930 in Uruguay erfundene Spielform vor einem Jahr getestet. SG Brunslar/Wolfershausen und SG Kirchberg/Lohne waren die Gruppensieger. Kirchberg/Lohne, das erst gar nicht melden wollte und völlig unverhofft sogar Vize-Hessenmeister wurde, gehört somit zum Favoritenkreis. „Natürlich haben wir als Vize-Hessenmeister ein bisschen was vorzuzeigen. Wir wollen beweisen, was wir drauf haben“, sagt SG-Coach Halil Inan, der auf seine erfahrenen Akteure wie Torwart Sebastian Simon, Paul Graf, Frank Jäger und Nikola Stracke baut, die am Samstag ab 12.15 Uhr in Gensungen in der Gruppe 3 gefordert sind.

Ist offen für die neue Spielform: Der stellvertretende Kreisfußballwart Günter Brandt. Foto: nh

Neben Verbandsligist 1. FC Schwalmstadt, der heute in der Gruppe 4 in Treysa ab 17.30 Uhr auf SG Ohetal/Frielendorf, FC Homberg 3, Tuspo Obergrenzebach, SG Borken/Freudenthal und SC Riebelsdorf trifft, gehört naturgemäß der Melsunger FV als zweiter ranghöchster Verein zu den Titelanwärtern. Allerdings: Ebenso wie anderen Klubs wäre den Bartenwetzern als Termin Anfang/Mitte Januar lieber gewesen. Jetzt werden neben Spielertrainer Timo Rudolph, Henrik Heinemann, Alex Schmidt, Tobias Ebert, Marvin Haas und zwei Akteure aus der Reserve auflaufen. „Der Zeitpunkt ist ungünstig. Schade, denn wir hatten uns von Schiedsrichter Hagen Dietz extra in Futsal schulen lassen, weil wir dass Turnier ernst nehmen“, sagt Rudolph.

Termin passt ihm nicht: Melsungens Spielertrainer Timo Rudolph. Foto: Kasiewicz

Der MFV ist mit zwei Teams am Start und ebenso mehrfach vertreten wie Homberg (3), SG Neuental/Jesberg (2), TSV Mengsberg (2)und der TSV Moischeid (2). Der B-Ligist aus dem 350 Einwohner zählenden Ortsteil Gilserbergs schaffte es 2011 als C-Ligist bei der klassischen Variante sogar in die Endrunde und ist am Samstag in Treysa in der Gruppe 5 mit der ersten Garde gegen SG WeWaLeCa, SV Antrefftal/Wasenberg, BW Ascherode, Neuental/Jesberg 2 und Mengsberg sowie in der Gruppe 6 mit dem zweiten Team gegen SG Englis/Kerstenhausen/Arnsbach, TSV Wiera, FSG Efze, Neuental/Jesberg und Mengsberg 2 am Ball.

„Wir spielen gern in der Halle und wollen einfach Spaß haben. Bei Futsal ist die Verletzungsgefahr zudem nicht so groß“, sagt der spielende Vorsitzende Christian Messirek. Gut vorbereitet ist der B-Ligist, denn der junge Trainer Maurice Hoos hat bei der kreisinternen Schulung in Homberg gut aufgepasst und kann auf die Dienste von Torjäger Markus Wetzlar bauen, der eigens aus Frankfurt anreisen wird.

Von Sebastian Schmidt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.