Kreisoberliga: Abdali und Tropmann haben vor Derby verlängert – Zwei Kellerduelle

Lohne-Team lädt SCN zum Hit

Abdul

Schwalm-Eder. Am 27. Spieltag der Fußball-Kreisoberliga misst sich ein vom Abstieg bedrohtes Quartett in direkten Duellen. Der TSV Besse hat den TSV Spangenberg zu Gast, der TuSpo Obergrenzebach ist beim TuSpo Guxhagen gefordert. Im Hit empfängt die SG Beiseförth/Malsfeld den SC Neukirchen.

SG Beiseförth/Malsfeld - SC Neukirchen (So. 15 Uhr). Die Lohne-Elf als Tabellenvierter (43 Punkte) empfängt den Zweitplatzierten aus Neukirchen (49). Mit 73 Toren (SCN) kreuzt die beste Angriffsreihe mit der heimstärksten Elf der Liga (SG) die Klingen. Für beide zählt nur ein Sieg. Tobias Feit gibt sich vor dem mit Spannung erwarteten Hit gelassen. „Der größere Druck liegt beim Gegner. Wir spielen unseren offensiven Fußball und werden uns nicht verstecken“, sagt Neukirchens Spielertrainer. Wieder in den SCN-Kader rückt Defensivspezialist Tobias Zinn.

SG-Trainer Jürgen Lohne erwartet ein ebenso intensives und gutklassiges Spiel wie beim 4:2 Neukirchens in der Hinrunde. „Wir werden alles daran setzen, um bis zum Ende oben mitzumischen“, sagt der Trainerfuchs, der im Saisonfinale auf den erkrankten Yaseer Rasheed verzichten muss.

FC Edermünde - FSG Chattengau/Metze (So. 15 Uhr, Haldorf). Beim 1:5 im Hinspiel musste Edermünde eine deftige Klatsche hinnehmen. André Itter und Spielertrainer Abdul Abdali glänzten dabei als Doppeltorschützen. Pünktlich zum Derby wurde die Zusammenarbeit mit Abdali und Trainer-Kollege Matthias Tropmann bei der FSG, die noch um den Relegationsrang mitmischt, um ein Jahr verlängert.

FV Felsberg/Lohre/N-V - Melsunger FV II (So. 15 Uhr, Niedervorschütz). Sehr launisch präsentierte sich der Tabellenvierte MFV zuletzt. Dem Sieg in Malsfeld folgte eine 0:4-Heimniederlage gegen Edermünde. In der Vorrunde erkämpfte der FV beim MFV ein 1:1. Ein erneutes Remis wäre für die Mannschaft von Trainer Armin Rohde wäre gegen die Reserve seines Ex-Klubs und seines Wohnortes jetzt zu wenig.

TSV Besse - TSV Spangenberg (So. 15 Uhr). In der Vorrunde gelang Besse beim 3:1 einer von fünf Saisonsiegen. Klaus Nuhn strebt mit seiner Elf den sechsten Erfolg an, um die Chance, den direkten Abstiegsplatz zu verlassen, aufrecht zu erhalten. Das alle vier verbleibenden Spiele des TSV zu Hause stattfinden, ist jedoch nicht unbedingt ein Vorteil für die Heimelf, die am „Binger Weg“ erst zweimal siegte. Auch für den TSV zählt im Kellerduell nur ein Sieg.

TuSpo Guxhagen - TuSpo Obergrenzebach (So. 15 Uhr). Trotz der Serie von zuletzt vier Siegen in Folge steckt der Gast weiter tief im Abstiegssumpf. Dort tummelt sich auch die Herkt-Elf, die mit nur einem Punkt in den letzten neun Begegnungen den Negativtrend mit dem fünften Heimsieg beenden will. Schmerzlich vermisst bei der Heimelf wurde zuletzt Torjäger Edgar Lück, dessen Einsatz fraglich ist. Die Schwälmer brennen zudem auf Revanche für die 0:1-Hinspielniederlage.

Weiter spielen: VfB Schrecksbach - TSV Schwarzenberg (So. 15 Uhr), SV Niedergrenzebach - TSV Wabern II (So. 15 Uhr).

Kreisoberliga Fulda-Nord: SG Aulatal - Bad Hersfeld II (Sa. 17.30 Uhr, Kirchheim). (bd)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.