Kreisoberliga: Schrecksbach Torhüter Heipel hält Derbysieg fest

Lossek dreht die Partie

Oliver

Schwalm-Eder. Das Kopf-an-Kopf-Rennen in der Fußball-Kreisoberliga Schwalm-Eder geht weiter. Spitzenreiter FV Felsberg/Lohre/N-V. feierte einen Kantersieg beim TSV Spangenberg, Verfolger SC Neukirchen setzte sich mit 3:0 gegen den TuSpo Guxhagen durch. Überraschend deutlich entführte der FC Edermünde drei Punkte aus Melsungen.

SC Neukirchen - TuSpo Guxhagen 3:0 (0:0). Der SCN-Motor läuft weiter auf Hochtouren. Beim dritten Sieg in Folge hatten die Schwälmer im ersten Abschnitt gegen die defensiv starke Herkt-Elf zwar leichte Anlaufprobleme, doch Süleyman Gökhan löste mit seinem Freistoßtor zum 1:0 (49.) beim Feit-Team den Knoten. SCN-Torgarant Benedikt Jäckel erhöhte mit zwei weiteren Treffern (65., 76.) zum verdienten Erfolg.

Melsunger FV II - FC Edermünde 0:4 (0:3). Die Serie der Bartenwetzer wurde von überlegenen Gästen erstmal gestoppt. Nicolai Jabornig (7.) traf zum 0:1. Durch ein Eigentor (24.) sowie Oliver Radecke (44.) legten die Gäste noch vor der Pause nach. Nach dem Seitenwechsel schaltete die starke Langhans-Elf einen Gang zurück. Mike Reinemann setzte den Schlusspunkt zum auch in der Höhe verdienten 4:0-Erfolg (90.).

TSV Spangenberg - FV Felsberg/Lohre/N-V 0:6 (0:1). Der Spitzenreiter ließ beim abstiegsgefährdeten TSV nichts anbrennen. Gedankenschneller, spritziger und spielbestimmend – so präsentierte sich die Rohde-Elf und kam zu einem verdienten Sieg. Tore: 0:1, 0:3 Lukas Engler (32., 59.), 0:2 Alexander Müller (49.), 0:4 Semir Kurtanovic (67.), 0:5 Sebastian Vollgraf (77.), 0:6 Ibrahim Coku (85.).

TSV Schwarzenberg - SV Niedergrenzebach 2:4 (1:0). Wieder einmal nichts für schwache Nerven bekamen die Zuschauer auf der Kroneneiche in Schwarzenberg geboten. Der Gast aus Niedergrenzebach drehte sensationell ein schon verloren geglaubtes Spiel. Durch die Tore von Arlind Kastradi (28.) und Björn Stelter (63.) schien der erst zweite Saisonsieg für die Mannschaft um Trainer Günter Klose in greifbarer Nähe. Innerhalb von 25 Minuten drehten die Gäste durch die Doppeltorschützen Leonard Freund (65., 80.) und Benjamin Lossek (74., 84.) die Partie in einen 4:2 Erfolg.

SG Antrefftal/Wasenberg - VfB Schrecksbach 1:2 (0:1). Im ersten Durchgang sahen die 150 Zuschauer ein kampfbetontes Derby mit deutlichen Vorteilen für die Maselowsky-Elf. Tobias Kubitzek brachte auf Vorlage von Lukas Ruppel den VfB in Führung (21.). Kurz nach Wiederanpfiff erhöhte Marvin Smolka auf 2:0 (47.). Nach dem Anschlusstreffer durch Christoph Strunk (57.) kam neue Hoffnung auf. Die Gastgeber waren nun spielbestimmend und drängten auf den Ausgleich. Mehrere Großchancen spielte die SG heraus, doch VfB-Torhüter Johannes Heipel vereitelte diese mit tollen Paraden und wurde zum Matchwinner.

Kreisoberliga Fulda-Nord:

ESV Weiterode - SG Aulatal 1:6 (0:2). Die SG hatte keine Mühe, um zum auch in der Höhe verdienten Kantersieg zu kommen. Die Elf von Trainer Markus Pflanz eroberte sich mit diesem Sieg den Relegationsplatz zurück, da Kontrahent Hohenroda im Heimspiel gegen Hohe Luft 0:1 unterlag. Spieler des Tages bei der SG war Bogdan Cojocaru, der drei Tore erzielte (7., 48., 68.). Weiter trafen Viktor Kibenko (14., 56.) und Daniel Naumann (88.). Für den ESV war Ilker Gök zum 1:3 erfolgreich (52.). (bd) Foto: nh

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.