Eder/Ems kann zweifache Führung in Wabern nicht halten – Appel trifft dreifach

Merten entscheidet Derby

Mann des Tages: Manuel Merten (am Ball), hier gegen Raphael Poos (von links) und Nils Schnettler von der FSG Eder/Ems, brachte Wabern II erst mit dem Anschlusstreffer zurück und schoss dann in der 80. Minute das Siegtor zum 4:3. Foto: Kasiewicz

Wabern. Das war nichts für schwache Nerven: Der TSV Wabern II hat in der Fußball-Kreisoberliga mit 4:3 (1:2) gegen die FSG Eder/Ems gewonnen. „Den Zuschauern wurde ordentlich was geboten. Das war ein heißes, aber faires Derby“, sagte TSV-Spielertrainer Felix Georgi.

200 Fans sahen zunächst einen bärenstarken Auftakt des Neulings. Eder/Ems kam gut in die Zweikämpfe und kaufte so den Hausherren den Schneid ab. Zudem konterte die FSG geschickt über seine schnellen Angreifer. Mann der Anfangsphase war Routinier Timo Appel, der einen Doppelpack schnürte (6., 15.). Eine halbe Stunde lang hielt die Dominanz, dann stellte Georgi um und rückte selbst vom Abwehrzentrum ins defensive Mittelfeld. Bei Eder/Ems musste Sven Eubel verletzt ausgewechselt werden. Das war eine erhebliche Schwächung. Bitter für die FSG: Erst wurde dem Team ein möglicher Strafstoß (Sven Meister an Johannes Hofmann) verweigert, dann gelang Manuel Merten im Gegenzug der Anschlusstreffer (45.). Der Mittelstürmer machte viele Bälle fix und war von der FSG-Hintermannschaft kaum zu kontrollieren.

Entscheidende Vorteile erspielte sich Wabern über Außen. Der eingewechselte Julian Richter und Christoph Bergmann über links sowie Marius Konrad und Robin Schüßler über rechts machten ordentlich Dampf. Mit der Folge, dass Joker Richter zum 2:2 stach (50.).

Doch die Elf von Trainer Björn Kördel bewies Moral. Wiederum war Timo Appel zur Stelle und ließ den Anhang der Gäste auf dem B-Platz am Reiherwald zum 3:2 jubeln (54.). 180 Sekunden später war die Gruppenliga-Reserve wieder an der Reihe. Adrian Ried veredelte eine gute Kombination zum abermaligen Ausgleich (57.). „Danach hätte Wabern auch höher gewinnen können“, gab sich Kördel als fairer Verlierer. Manuel Merten hatte mit seinem Treffer den Unterschied ausgemacht (80.). (sbs)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.