Kreisoberliga: Marvin Smolka krönt Aufholjagd – Felsberg festigt Spitzenposition

MFV II: Sieben auf einen Streich

Abgeklatscht: Lukas Eberwein (re., hier im Archivbild gegen Timo Rudolph) landete mit Melsungen II einen 7:0-Coup. Foto: Kasiewicz/nh

Schwalm-Eder. Der Tabellenführer der Fußball-Kreisoberliga Schwalm-Eder, Felsberg/Lohre/N-V, festigt seine Spitzenposition. Auf der Freundschaftsinsel in Melsungen feiert der MFV II einen 7:0-Kantersieg über Beiseförth/Malsfeld.

TSV Wabern II - TSV Spangenberg 2:1 (1:1). Mit einer guten Einstellung, gepaart mit viel Laufarbeit gelang der Waberner Reserve durch ein Eigentor (25.) sowie dem Treffer von Philipp Ostwald (68.) ein wichtiger und verdienter 2:1-Erfolg im Duell mit dem TSV Spangenberg. Philipp Giese glich zwischenzeitlich aus (37.). „Es war ein verdienter Sieg“, sagte der zufriedene TSV-Coach Mario Bringmann, dessen Elf gerade im ersten Durchgang weitere klare Torchancen liegen ließ.

Melsunger FV II - SG Beiseförth/Malsfeld 7:0 (3:0). Für einen Paukenschlag sorgte der Melsunger FV mit dem überraschenden 7:0-Derby-Erfolg gegen Titelanwärter Beiseförth/Malsfeld. Die Gäste enttäuschten dabei vor allem spielerisch. Die Köthe-Schützlinge zeigten vom Anpfiff an, wer der Herr im Haus ist. Max Germeroth (3.), Carlos Michel (32.), und Kadir Eren (35.), stellten den 3:0-Pausenstand her. Nach dem Seitenwechsel eröffnete Lukas Eberwein (69.) den Torreigen. Christian Riemenschneider (75., 77., 88.) machte mit einem lupenreinen Hattrick die Sieben voll.

FC Edermünde - FV Felsberg/Lohre/N-V 0:2 (0:1). Die beiden Teams boten vor 200 Zuschauern im Haldorfer Nobi-Park ein abwechslungsreiches und unterhaltsames Kreisoberliga-Spiel. Die Gäste waren vor allem in der ersten Halbzeit überlegen und gingen durch Samuel Melake verdient in Führung (27.). In der zweiten Halbzeit konnte die Langhans-Elf das Spiel lange offen gestalten, zeigte sich im Torabschluss aber zu harmlos. Seyhmus Elgaz erhöhte für die Gäste auf 2:0 (59.). Nach der Gelb/Roten Karte (59.) gegen FV-Spielmacher Kurtanvic erhöhten die Gastgeber in Überzahl das Tempo, setzten sich vor dem Tor der Gäste aber nie entscheidend durch.

TuSpo Obergrenzebach - VfB Schrecksbach 2:4 (2:2). Ein Doppelschlag durch Kevin Richardt (4., 6.) gleich zu Beginn des Derbys brachte den Gastgeber früh in Führung. Schrecksbachs Michél Bickert brachte den VfB mit seinem Anschlusstreffer (22.) in die Erfolgsspur. Carsten Merz (33.) gelang der Treffer zum 2:2 Halbzeitstand. Mit zwei weiteren Toren (49./90.) krönte Marvin Smolka die Aufholjagd seiner Elf. TuSpo-Spieler Rühl sah Gelb/Rot (67.). „Schrecksbach spielte einfachen Fußball und siegte verdient“, sagte TuSpo-Fachwart Siebert.

Kreisoberliga Fulda-Nord:

SG Aulatal - SC Soisdorf 3:1 (2:0). Nichts zu holen gab es für den Tabellen-13. bei der starken SG Aulatal. Der SC hatte den Angriffen der Pflanz-Elf nichts entgegenzusetzen. „Wir waren klar überlegen, haben aber aus unseren vielen Chancen wieder zu wenig Tore machen können. Ein Manko, das sich gegen einen stärkeren Gegner rächen kann“, so die Bilanz von Aulatals-Fußball Abteilungsleiter Armin Hofmann. Tore: 1:0 Heiko Richardt (4.), 2:0 Paul Kozik (40.), 3:0 Steffen Schneider (59.), 3:1 Christian Herbst (74.). (bd)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.