Gensungen: Felsberg/Lohre/Niedervorschütz souverän weiter – Verbandsligist Melsungen ausgeschieden

Szabolcs Szaraz lässt SG jubeln

Langes Bein: Vergeblich versucht hier Röhrenfurths Marcel Kreuzer (l.) Andre Itter (r.) von der FSG Chattengau/Metze vom Ball zu trennen. Am Ende hatte die FSG mit 2:1 die Nase vorn. Foto: Hahn

Gensungen. Damit hatte wohl kaum einer gerechnet: Die im letzten Jahr so stark aufspielenden Teams des Melsunger FV und der SG Chattengau/Metze schieden schon in der Vorrunde der Futsal-Hallenkreismeisterschaft aus. Die Endrunde erreichten dagegen die Kreisoberligisten FV Felsberg/Lohre/Niedervorschütz und SG Beiseförth/Malsfeld sowie die Gruppenligisten TSV Wabern, FC Körle, FC Homberg und die SG Kirchberg/Lohne. GRUPPE 1

Ihrem Ruf als excellente Hallenfußballer wurde die FV Felsberg/Lohre/Niedervorschütz einmal mehr gerecht. Ungeschlagen holten sich die Felsberger den Gruppensieg. Im entscheidenden Spiel setzten sie sich mit 3:0 gegen den TSV Wabern durch.

Stark spielte A-Ligist Uttershausen/Lendorf, der drei Begegnungen gewann, aber gegen die vor ihm in der Tabelle rangierenden Felsberger und Waberner verlor. Kaum eine Rolle spielten die Kreisoberligisten TSV Spangenberg und TSV Besse, die den fünften und sechsten Platz einnahmen. Immerhin schaffte es Besse, dem späteren Gruppensieger ein Remis abzutrotzen. GRUPPE 2

Richtig heiß ging es in der Gruppe 2 zu. Dabei rutschte die FSG Chattengau/Metze nach dem 1:4 im letzten Spiel gegen den Melsunger FV II auf den vierten Platz ab und ebnete dem FC Homberg den Einzug in die Endrunde. Trotz einer Niederlage gegen Chattengau/Metze und einem Remis gegen die FSG Gudensberg wurde Gruppenligist FC Körle aufgrund des besseren Torverhältnisses Gruppenerster. Eren Kadir (MFV II) sah die Gelb-Rote Karte. GRUPPE 3

Ebenso spannend war‘s in der Gruppe 3, deren Spiele allerdings durch die Rote Karte für den Geismarer Kai Witzel getrübt wurde. Zunächst sah es nach einem Durchmarsch des Melsunger FV aus, weil Vize-Hessenmeister Kirchberg/Lohne nur mit einem torlosen Remis gegen den FV Binsförth in das Turnier startete. Im direkten Duell mit dem MFV setzte sich jedoch die SG durch. So entschied die letzte Partie zwischen der SG Beiseförth/Malsfeld und Melsungen darüber, wer in die Endrunde einzog. Hier war es Szabolcs Szaraz, der die SG mit zwei sehenswerten Treffern auf den ersten Rang der Gruppe katapultierte. Durchaus zufrieden mit dem zweiten Platz zeigte sich Halil Inan. „Das hat richtig Spaß gemacht. Wir werden auch in der Endrunde eine gute Rolle spielen“, kündigte der Trainer der SG Kirchber/Lohne an.

Von Uwe Verch

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.