Edermünde holt gegen Gudensberg 0:2-Rückstand auf und verliert dennoch spät

Tropmann als Derby-Held

Er schreit die Freude heraus: Kapitän Julian Lauterbach jubelt nach dem 3:2-Sieg der FSG Gudensberg im Derby in Haldorf. Foto: Kasiewicz

Haldorf. „Das war auch eine Menge Glück. Ich treffe den Ball perfekt,“ gab sich der Mann des Abends später bescheiden. Es läuft die 87. Spielminute. 200 Zuschauer im Kreisoberliga-Derby zwischen dem SC Edermünde und der FSG Gudensberg. Der FSG-Stürmer wird an der linken Strafraumkante freigespielt. Ein präziser Flachschuss. Keine Chance für SCE-Schlussmann Nico Theiss. 3:2 (2:1) für die Fußballer des Aufsteigers.

Für FSG-Trainer Andre Fröhlich waren vor allem die letzten 20 Minuten entscheidend: „Wir haben alles auf dem Platz gelassen und deswegen am Ende auch verdient gewonnen,“ lobte der junge Coach sein junges Team.

In einem hart umkämpften, zum Teil zerfahrenen Derby mit insgesamt elf Gelben Karten waren die Gastgeber zu Beginn die spielbestimmende Mannschaft und hatten mehrfach die Chance in Führung zu gehen. Dabei trafen sie allein zweimal lediglich das Aluminium. „Wir haben heute aufgrund unserer schlechten Chancenverwertung verloren. Wir hätten schon nach 20 Minuten mit 3:0 führen können,“ ärgerte sich Mittelfeldspieler Christoph Grunewald.

So waren es die Gäste, die durch Till Dünzebach mit 1:0 in Führung gingen (37.) und sieben Minuten später durch Tom Siebert auf 2:0 erhöhten. Doch noch in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit gelang Nicolai Jabornig per Freistoß aus 25 Metern sehenswert der Anschlusstreffer.

Nach dem Wiederanpfiff war das Spiel geprägt von vielen Unterbrechungen und kleinen Nicklichkeiten. Mehr und mehr wurden die personell arg gebeutelten Hausherren dominant. Es dauerte allerdings bis zur 73. Minute, ehe Edermünde sich belohnte und ausglich. Christopher Linke setzte sich stark auf dem rechten Flügel durch und flankte scharf vor das Gudensberger Tor. Stürmer Andre Strippel erwies sich als würdiger Abnehmer und machte die Partie zum 2:2 wieder völlig offen.

Was jedoch nicht etwa der Alter-Elf Mut machte, sondern vielmehr Gudensberg motivierte, das Zepter wieder zu übernehmen. Was in der 87. Minute belohnte wurde. Weil Matthias Tropmann den Ball perfekt erwischte und somit dem Neuling den zweiten Saisonsieg sicherte.

Von Moritz Minhöfer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.