Kreisoberliga: Antrefftal/Wasenberg hält nach 2:2 die Klasse

TuSpo muss bangen

Matthias Quehl

Schwalm-Eder. Am letzten Spieltag der Fußball-Kreisoberliga machten die SG Antrefftal/Wasenberg, der TuSpo Obergrenzebach und der TSV Wabern II den Klassenverbleib klar. Leidtragender war der TuSpo Guxhagen, der nach der Niederlage am Reiherwald in die Abstiegsrelegation muss.

TSV Wabern II - TuSpo Guxhagen 2:0 (0:0). In einem bis zur letzten Minute spannenden Endspiel um den Klassenverbleib machte die Bringmann-Elf aus Wabern alles klar. Die Gäste aus Guxhagen verlangten der Gruppenliga- Reserve allerdings bis zur letzten Minute alles ab, mussten sich aber am Ende aufgrund der konditionellen Überlegenheit des Gastgebers geschlagen geben. Tore: 1:0 Hendrik Spangenberg (60.), 2:0 Julian Richter (81.).

TuSpo Obergrenzebach - Melsunger FV II 3:1 (0:1). Durch den Erfolg sicherten sich die Schwälmer den Klassenerhalt. „Die Erleichterung ist riesig“, sagte TuSpo-Pressewart Bernt Siebert. Spielfluss kam lange nicht auf. Erst ein erfolgreich abgeschlossenen Sololauf von Christopher Rühl erlöste den Gastgeber. Tore: 0:1 Simon Heimann (21.), 1:1 Kevin Richardt (54.), 2:1 Christopher Rühl (76.), 3:1 Sven Mamerow (81.).

SG Antrefftal/Wasenberg - FC Edermünde 2:2 (0:0). Die Langhans-Elf bestimmte das Spiel, ohne die sich bietenden Chancen zu nutzen. „Nach der Umstellung auf die Viererkette lief es besser bei meiner Elf“ sagte Interimstrainer Alexander Pötzl. Matthias Quehl brachte die Heimelf verdient in Führung (59.). Auf Flanke von Patrick Seltmann erzielte Sebastian Stöhr per Kopfball das 2:0 (63.). Die Gäste steckten zu keinem Zeitpunkt auf, kamen durch das Solo von Christopher Linke zum Anschluss (71.). Mit dem Schlusspfiff gelang André Strippel noch der Endstand zum 2:2 (90.). Doch der Punkt reichte der Spielgemeinschaft.

TSV Schwarzenberg - SG Beiseförth/Malsfeld 4:3 (1:2). Beide Teams waren von Beginn an auf Tore aus. So entwickelte sich eine Partie, in der es über 90 Minuten rauf und runter ging und in der sich der Absteiger aus Schwarzenberg mit einem Sieg aus der Liga verabschiedete. Tore: 1:0 Ruslan Musin (10.), 1:1 Marton Labath (32.), 1:2 Benjamin Giesen (43.), 2:2, 3:3 Arlind Kastrati (55., 70.), 2:3 Szabolczs Szaraz (67.), 4:3 Aswin Manmatharasa (90.).

TSV Besse - VfB Schrecksbach 0:7 (0:3). Die Luft war raus beim TSV, der zudem auf einige Leistungsträger verzichten musste. „Ich bin mit der Leistung meiner Elf zufrieden und freue mich über Platz vier in der Abschlusstabelle“ sagte Schrecksbach scheidender Trainer Gilbert Maselowsky. Tore: 0:1, 0:5 Tobias Kubitzek (18., 61.), 0:2, 0:6, 0:7 Marvin Smolka (36., 78., 82.), 0:3 Elias Fey (42.), 0:4 Daniel Schwalm (50.).

Kreisoberliga Fulda-Nord

FSG Hohenroda - SG Aulatal 2:2 (1:1). Den Aufstiegs-Relegationsplatz hatte die Pflanz-Elf aus Aulatal schon vor dem Duell sicher, trotzdem ging die Spielgemeinschaft konzentriert zu Werke und nutzte die Partie, sich auf die am Mittwoch startenden Aufstiegsspiele zur Gruppenliga einzuspielen. Allerdings ist Aulatal beim Duell SG Kerzell gegen SV Müs nur Zuschauer und steigt am Samstag ein. Tore: 1:0 Tim Emmerich (30.), 1:1 Steffen Schneider (42.), 1:2 Steffen Schneider (77.), 2:2 Leszek Nalepa (79.). (bd) Fotos: nh

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.