Edermünde oder Spangenberg?

Zwischenbilanz der Fußball-Kreisoberliga Schwalm-Eder

+
Auf Aufstiegskurs: Nico Langhans ist mit dem SC Edermünde Spitzenreiter. 

Schwalm-Eder. Das wird spannend: Am 10. März 2019 geht es in der Fußball-Kreisoberliga Schwalm-Eder weiter.

Mit zwölf Spieltagen, an denen wohl der SC Edermünde, TSV Spangenberg und TSV Schwarzenborn den Aufstieg unter sich ausmachen und dem VfB Schrecksbach nur noch ein Wunder helfen kann.

Die Aufstiegsaspiranten

Tabellenführer SC Edermünde ist bereits heiß auf den Hit zum Auftakt nach der Winterpause beim TSV Spangenberg. „Generell sind wir zufrieden mit Verlauf und Entwicklung, jedoch haben wir durch selbst verschuldete Patzer Punkte verschenkt“, betont SCE-Spielertrainer Hannes Alter. Ebenso in der Hand hat Spangenberg das Titelrennen und ist nach 16 Begegnungen sogar ungeschlagen.

Treffsicher: Pascal Schmitt spielt mit dem TSV Schwarzenborn eine herausragende Runde. 

„Keiner hatte mit so einer guten Hinrunde gerechnet. jetzt ist die Meisterschaft unser Ziel“, erklärt TSV-Coach Boris Bajic. In Lauerstellung liegen die die Durchstarter aus Schwarzenborn. Das Team aus dem Knüll von Trainer Horst Brandner vertraut mit Joshua Piel und Pascal Schmitt (zusammen 31 Treffer) auf das gefährlichste Sturmduo. Mit der Rückkehr von Gunter Eyring und Axel Richardt kommt nun noch Qualität dazu.

Die Sorgenkinder

Klar ist, dass am Ende maximal vier Teams absteigen. Schlusslicht VfB Schrecksbach wird sich sputen müssen, um den rettenden elften Platz, den derzeit die SG Bad Zwesten/Urfftal innehat, noch zu erreichen. „Unser Ziel ist es, das Unmögliche möglich zu machen. Aufgegeben haben wir uns nicht“, macht VfB-Routinier Christian Frick Mut. Stark gefährdet sind auch die Aufsteiger TSV Obermelsungen und SG Antrefftal/Wasenberg. Alexander Reidt, Spielertrainer der SG, ist positiv gestimmt: „Die Pause kommt uns gelegen. Mit der Rückkehr einiger Stammspieler bleibt der Klassenerhalt drin“.

Die neuen Sternchen

In Spangenberg ist der 18-jährige Torjäger Jannik Bickel gesetzt und zählt zu den größten Talenten im Kreis. Einen großen Anteil am Erfolg Schwarzenborns hat Simon Luther (21), der vom 1. FC Schwalmstadt zur Brandner-Elf wechselte und im Defensivbereich für Stabilität sorgt. Seine Klasse unter Beweis stellte Waberns Torhüter Lukas Martin (19). Till Braun, 20-jähriger Neuzugang der SG Immichenhain/Ottrau, überzeugte mit starken Offensivaktionen. Mit Umut Demircan (20), Mittelfeldmann des MFV II, Defensivspieler Julian Dietz (18, Neukirchen) und Moritz Knieling (18, SG Bad Zwesten.) sind weitere Talente im Kommen. Pech hatte indes Edermündes Patrick Lutzi (19), der sich nach tollen Leistungen im letzten Punktspiel bei Efze 04 einen Kreuzbandriss zuzog.

Die Zahlen

In 126 Begegnungen gab es 54 Heimsiege, 22 Unentschieden und 50 Auswärtserfolge. 514 Tore wurden erzielt, was einem Schnitt von 4,1 entspricht. Häufigste Resultate waren das 2:0 (20) und das 2:1 (14). Die höchsten Heimsiege landete der SCE gleich zweimal mit 9:0 gegen Antrefftal und Schrecksbach. Auswärts am klarsten war das 6:0 Neuental/Jesbergs in Frielendorf. Edermünde bewies mit 22 Zählern Heimstärke. Spangenberg führt die Auswärtstabelle an (8 Siege, 1 Remis). Die Spitzensammler bei den Gelben Karten waren Beiseförth (40), Edermünde und Antrefftal (je 33). Antrefftal kassierte mit drei die meisten Roten Kartons. In der Fair-Play-Wertung führt Bad Zwesten vor Schwarzenborn. 404 Kicker kamen zum Einsatz, von denen Simon Luther, Julius und Jan Max Werner (Efze), Daniel Görig (VfB) und Tobias Lenz (Obermelsungen) immer über 90 Minuten dabei waren.

Der Elfmeter-Spezialist

In seinen zehn Einsätzen parierte Nico Geisel als Torhüter der SG Antrefftal/Wasenberg vier Elfmeter, wurde nur einmal vom Punkt bezwungen. Beim 5:3 seines Teams in Frielendorf parierte Geisel gleich zwei Elfmeter.

Von Bernd Krommes

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.