TSV/FC Korbach in Freienhagen – SCW II unter Druck

„Dann wäre der Cut wohl erreicht“: Korbach will im Kreisoberliga-Topspiel bestehen

Wird das noch was? Willingens Spielertrainer Sebastian Kesper (vorn) kämpft mit seinem Team gegen Adorf/Vasbeck um die vielleicht letzte Playoff-Chance.
+
Wird das noch was? Willingens Spielertrainer Sebastian Kesper (vorn) kämpft mit seinem Team gegen Adorf/Vasbeck um die vielleicht letzte Playoff-Chance.

Es gibt Fußballspiele, für die musst du dich nicht extra motivieren. Einige solcher Partien stehen im Mittelpunkt des drittletzten Spieltags der Kreisoberliga in diesem Jahr bzw. in der Hinrunde.

Der Schlager steigt beim Treffen des SV Freienhagen/Sachsenhausen und des TSV/FC Korbach. Aber auch im Kampf um gute Plätze für die Abstiegsrunde geht es um wichtige Punkte, etwa beim Heimspiel der FSG Buchenberg gegen den TSV Berndorf. Bereits am Freitagabend ist der SC Willingen II gefordert, wenn er seine Top-6-Chance wahren will.

Willingen II – Adorf/Vasbeck. Das Nordwest-Duell eröffnet heute um 19 Uhr den Spieltag, und es steht einiges auf dem Spiel. Willingen will nach der etwas überraschenden Niederlage gegen SG Edertal (0:1) Wiedergutmachung und die Chance wahren in die Top-Sechs zu klettern. Die Gäste, neun Punkte voraus, wollen aus eben diesem Kreis nicht heraus.

SG-Trainer Kristian Willecke erwartet Verstärkung für den SCW aus der „Ersten“ und ein „hartes Stück Arbeit“ gegen einen spielstarken Gegner, vertraut aber auf das schnelle Umschaltspiel seiner Mannschaft. Kai Klöser ist wieder im Kader, Alexander Moors Einsatz (erkältet) noch offen, Niklas Linnekugel, Marc Linnekugel und Steffen Emde fehlen.

Freienhagen/Sachsenhausen – TSV/FC Korbach. Zwei Anwärter auf die Top sechs. Während Korbach (29 Punkte) sich so gut wie qualifiziert hat, muss die SV dafür noch einiges tun, zumal nächste Woche auch noch „Hö/Mei“ auf die Elf von Andreas Josefiak wartet. Der Coach spricht von einer richtungsweisenden Partie. „Wir sind in einer guten Ausgangslage. Entscheidend ist aber, dass wir auch mal gegen die größeren Gegner punkten. Wir freuen uns auf Korbach und haben es selbst in der Hand, was wir aus unserer Situation machen“

Sein Trainerkollege Uwe Tenbusch wünscht sich eine bessere Chancenverwertung, als in den letzten Partien, „um gegen die gute Spielvereinigung bestehen zu können“. Er weiß, was ein Sieg wert sein kann: „Der Cut für die Meisterrunde wäre dann wahrscheinlich erreicht.“

Bad Arolsen – SG Edertal. Ein Spiel, das verspricht, interessanter zu werden, als es auf dem Papier aussieht. Denn während die Edertaler sich auf den viertletzten Rang hochkatapultiert haben und mit dem Coup gegen Willingen (1:0) ihr Selbstvertrauen gestärkt haben, geht es beim längere Zeit ganz oben stehenden TuS auch aufgrund von sich häufendem Verletzungspech bergab. Drei knappen Niederlagen haben die Arolser aus den Top sechs herausrutschen lassen. Eine erneute Überraschung der SG wollen sie vermeiden. „Endlich auswärts punkten, ist mein persönliches Ziel“, blickt Gästetrainer Mathias Siebert auf die Partie. Mithelfen könnte Benedikt Meise, der nach langer Auszeit wieder zum Kader stoßen wird.

Eintracht Edertal – Mengeringhausen II. Die Eintracht geht klar favorisiert in diese Partie. Ihr Interimstrainer Sebastian Brindöpke warnt jedoch vor Überheblichkeit: „Wir dürfen den Gegner nicht unterschätzen, aber wir wollen auf jeden Fall die drei Punkte zuhause behalten“, sagt Brindöpke. Der TuSpo wird weiter versuchen, sein Bestes zu geben und vermehrt auf die Jugend setzen.

Buchenberg/Ederbringhausen – Berndorf. Stellt man die Frage, welche Mannschaften sich am kämpferischsten präsentieren, so tauchen diese beiden Teams sicherlich im vorderen Bereich der Antwortskala auf. Beide zeigen sich aber auch in fußballerischer Hinsicht auf dem Weg nach oben. Das zeigen jeweils die jüngsten Begegnungen.

Die Berndorfer fahren mit Respekt, aber auch sehr viel Selbstvertrauen nach Buchenberg. „Es wird ein Sechs-Punkte-Spiel, für beide eine wichtige Partie. Wir wissen um die Bedeutung, wissen auch, dass die FSG besser ist, als es der Tabellenstand aussagt“, war von den TSV-Verantwortlichen zu hören. Die Brussmann-Elf lässt sich vom 0:3 in Höringhausen nicht aus der Ruhe bringen, will den Heimvorteil voll in die Waagschale werfen.

Bad Wildungen/Friedrichstein II – Volkmarsen. Die SG befindet sich im Umbruch, derzeit werden viele junge Nachwuchsspieler eingesetzt, die zum Teil schon zu den besten Akteuren gehören, wie Trainer Carsten Laun berichtet. „Sie sind sehr engagiert und nehmen eine gute Entwicklung. Trotz Platz zwölf bin ich mit der Mannschaft zufrieden. Wir haben die Spiele gewonnen, die wir gewinnen mussten und nehmen die Punkte alle mit in die Abstiegsrunde.“

Laun weiß: Das nächste Match gehört nicht zu denen, die man gewissen muss. „Volkmarsen ist haushoher Favorit, aber wir werden nicht kampflos aufgeben.“ Der VfR kann schon für die Meisterrunde planen.

Usseln – Höringhausen/Meineringhausen. „Wir stehen wieder vor einer anspruchsvollen Aufgabe. Gegen Korbach haben wir gut ausgesehen und jetzt wollen wir es Hö/Mei zuhause auch schwer machen“, sagt TuS-Coach Michael Peters. Er weiß: „Wir können die Sache locker angehen, weil die Punkte bei einer Niederlage wohl nicht für die Abstiegsrunde zählen werden, da der Gegner sicher durch ist.“ Das macht es für die Elf von Martin Wagner aber nicht leichter: Der SG-Coach weist auf die enorme Usselner Heimstärke hin: „Es gilt beim Umschaltspiel am Gegner zu sein und dieses nicht zuzulassen.“

Blau-Gelb Korbach – Wesetal. 0:8 in Adorf verloren, die „Zweite“ bekommt 20 Stück eingeschenkt – alle sprachen zuletzt von Blau-Gelb. Da will man als Fußballer doch zeigen, dass es besser geht. Ob das die Wesetaler zu spüren bekommen, die in dieser Saison vor keinem Gegner Angst haben müssen? Sie dürfen sich keinen Ausrutscher leisten, wenn sie den Top-sechs-Platz halten wollen. Und da besteht die Gefahr: Konstanz gehört noch nicht zu den Stärken der SGW. (Detlef Vesper)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.