Start in die Restrunde: Schomberg-Elf beim Dritten SG Rhoden

Vor hoher Hürde beim Start in die Restsaison: Vöhls Trainer Mark Schomberg und seine Mannschaft. Foto:  Archiv/ nh

Korbach. Das Warten hat ein Ende: An diesem Wochenende erwacht nun auch die Kreisoberliga Waldeck aus ihrem Winterschlaf und wartet gleich mit einigen interessanten Begegnungen auf.

Tabellenführer Volkmarsen reist zur abstiegsbedrohten Verbandsligareserve des SC Willingen, während Verfolger „HöMei“ bei Schlusslicht Hesperinghausen/H./N. gefordert ist.

Die FSG Buchenberg/E. hat sich für die Rückrunde viel vorgenommen und startet mit einem Gastspiel bei den ambitionierten Berndorfern. Die SG Vöhl/B./W. steht gleich vor einer hohen Auswärtshürde beim Tabellendritten Rhoden/S..

Willingen II - Volkmarsen (Hinspiel 1:2). Beim aktuellen Tabellenstand wäre alles andere als ein Sieg für den VfR eine faustdicke Überraschung, auf die die abstiegsbedrohten Willinger in heimischen Gefilden allerdings hoffen.

Hesperinghausen/H./N. - Höringhausen/M. (1:5). Ähnlich ist die Konstellation beim Aufeinandertreffen zwischen dem Schlusslicht und dem Zweiten des Klassements. Die SG „Rotes Land“ benötigt dringend Zähler im Abstiegskampf, wohingegen die Schützlinge des Trainerduos Timo Kiepe und Thomas Schmidt an ihre bisher starke Saison anknüpfen möchten.

Berndorf - Buchenberg/E. (2:2). Eine interessante Angelegenheit verspricht das Duell der Tabellennachbarn zu werden. Bereits im Hinspiel bot sich den Zuschauern ein spannendes und umkämpftes Duell. Während der heimische TSV mit einem „Dreier“ den Kontakt nach oben halten will, ist es für die FSG wohl die letzte Chance, noch einmal zum Konzert der Großen aufzuschließen. Bei einem Auswärtserfolg würde die Amert-Elf bis auf zwei Zähler an die Gastgeber heranrücken.

Rhoden/S. - Vöhl/B./W. (5:0). Vor der Partie scheinen die Rollen klar verteilt: Der Gruppenligaabsteiger hat im Heimspiel nur die drei Zähler im Sinn, wohingegen die Edersee-SG sich beim Favoriten so teuer wie möglich verkaufen möchte. Zwar verschaffte sich das Schomberg-Team vor der Winterpause ordentlich Luft im Kampf gegen den Abstieg, ist aber dennoch keineswegs in ruhigen Fahrwassern. Der Dritte hingegen will seine Ambitionen im Aufstiegsrennen mit einem Sieg nochmals unterstreichen.

Münden/G. - Eintracht Edertal (0:5). Die gastgebende SG hat nach der deutlichen Hinspielniederlage noch eine Rechnung mit der Eintracht offen. Zudem wollen die Lichtenfelser mit einem Erfolg den Abstand auf die Gäste verkürzen, die als Vierter auf Tuchfühlung mit den Aufstiegsplätzen sind. Die Mannen von Frank Vester streben daher die volle Punkteausbeute auf fremden Platz an, um Spitzenreiter Volkmarsen weiter auf den Fersen zu bleiben.

SG Edertal - Freienhagen/S. (1:4). Während das Rabe-Team derzeit im gesicherten Mittelfeld rangiert, steckt die neu gegründete SG mitten im Abstiegskampf. Damit dieser erfolgreich gestaltet wird, haben sich die Gäste mit Torjäger Dashmir Elmazi verstärkt, der von der Eintracht aus dem Edertal zur SG wechselte. Gegen den alten Derbykonkurrenten werden die Gastgeber sicherlich doppelt motiviert sein, die Micino-Elf wird somit alles in die Waagschale werfen müssen, um beim Gastspiel zu bestehen.

Adorf/V. - BG Korbach (1:1). Beide Teams finden sich im Mittelfeld wieder. Grund genug für beide, den Auftakt ins Jahr 2016 erfolgreich zu bestreiten. Gerade die „Blau-Gelben“ können sich noch nicht in Sicherheit wähnen. (zpj)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.