Kreisoberligist SG Meißner verpasst erstes Erfolgserlebnis gegen Bad Sooden-Allendorf

2:0-Führung noch verspielt

Abgezogen: Frei zum Schuss kommt in dieser Szene Tim Gedeck im dunklen Trikot des Lichtenauer FV. Der Treffer zum möglichen 2:0 wurde aber vom Unparteiischen wegen vermeintlichen Abseits nicht anerkannt. Foto: eki

Witzenhausen. Vor dem ersten Erfolg stand die SG Meißner in der Fußball-Kreisoberliga, verlor nach einer 2:0 Führung aber noch mit 2:3 gegen Bad Sooden-Allendorf.

SG Meißner - Bad Sooden-Allendorf 2:3 (1:0). Unterschiedlicher hätten die Gefühle der Akteure beider Mannschaften nach Spielende kaum sein können. Während die Gäste mit drei Toren in der Schlussphase das Blatt noch wendeten und einen fast nicht mehr erwarteten Sieg bejubelten, verließen die Meißneraner tief enttäuscht den Rasen des Sportplatzes in Velmeden. „Die Mannschaft hat wirklich gut gespielt, doch als Tabellenletzter hat man einfach kein Glück“, sagte SG-Sprecherin Lucia Knoblauch nach spannenden und abwechslungsreichen 90 Minuten.

Tatsächlich machten die Platzherren mit ihren schnellen Spitzen Marvin Beck und Maximilian Eysert zunächst mächtig Dampf und brachten die gegnerische Hintermannschaft wiederholt in höchste Nöte. Folge der guten Taten war die Führung durch Kästing-Schäfer nach knapp einer halben Stunde, der Beck nach Vorbeit von Eysert sogar das 2:0 folgen ließ (62.). Die Kurstädter waren bis zu diesem Zeitpunkt wiederholt am ausgezeichneten SG-Keeper Fabian Lins gescheitert. Sie bekamen nach dem 1:2-Anschlusstreffer, den Acar mit einem Foulelfmeter schaffte, aber mächtigen Auftrieb und wurvon Minute zu Minute stärker. Mit drei Treffern innerhalb von nur elf Minuten gelasnd der Elf von Trainer Jörg Immig noch die Wende.

Tore: 1:0 Kästing-Schäfer (17.), 2:0 Beck (62.), 2:1 Acar (68./Foulelfmeter), 2:2 Acar (75.), 2:3 Immig (78.).

Lichtenauer FV - Wanfried 4:2 (4:1). In einer ganz starken Anfangsphase brachte Karlheinz Wegendt die Gastgeber bereits nach zwei Minuten mit einer direkt verwandelten Ecke in Führung.

Die heimischen Fans erwarteten nun weitere Treffer ihrer mächtig nach vorn drängenden Mannschaft, staunten aber nicht schlecht, als plötzlich der Gegner mit zwei Treffern innerhalb von fünf Minuten in Führung ging. „Der Ausgleich ist mitten in unsere Drangperiode im Anschluss nach einem Freistoß gefallen. Da haben wir vorübergehend den Faden verloren“, erklärte LFV-Trainer Erkan Kilci.

Dann benötigte aber auch der LFV nur fünf Minuten, um den Spieß noch vor der Pause durch Torjäger Kai Simon wieder umzudrehen. Mitte der zweiten Halbzeit sah LFV-Verteidiger Kevin Christl nach einem weiteren Foul die Ampelkarte. Fortan wurde die 4:2-Führung, für die erneut Mannschaftskamerad Wegendt kurz vorher gesorgt hatte, von den Gastgebern nur noch verwaltet.

Tore: 1:0 Wegendt (2), 1:1 Löffler (24.), 1:2 Valaschek (28.), 2:2 Simon (37./Foulelfmeter), 3:2 Simon (41.), 4:2 Wegendt 65.). (eki)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.