Fußball-Kreisoberliga: Swinarski schießt Klei/Hun/Doh beim 1:0 über Werratal in die Relegation

Andjelkovic-Team holt Platz zwei

Heftige Gegenwehr: Karl Friedrich Theune (Nr. 5) musste sich mit seinen Teamkollegen der SG Werratal der SG Kleinalmerode/Hundelshausen/Dohrenbach um Jonas Oppermann (li.) beim 0:1 in der Nachspielzeit noch geschlagen geben. Foto: Walle

Witzenhausen. Die SG Kleinalmerode/Hundelshausen/Dohrenbach hat sich in der Fußball-Kreisoberliga durch einen 1:0-Erfolg über Werratal den zweiten Rang gesichert und darf deshalb nach der Saison an der Relegationsrunde zum Aufstieg in die Gruppenliga teilnehmen. Der bereits feststehende Meister Fürstenhagen siegte ebenso wie Verfolger Lichtenau. Eine heftige Pleite am vorletzten Spieltag kassierte dagegen Wickenrode/Helsa.

SG Klei./Hun./Doh. - SG Werratal 1:0 (0:0). Wie schon in der Vorwoche in Niederhone, als das Siegtor kurz vor Schluss fiel, war bei allen Beteiligten von Klei/Hun/Doh in der Partie gegen den Tabellenfünften Geduld gefragt. Am Sonntagnachmittag dauerte es bis zur ersten von nur zwei Minuten in der Nachspielzeit, bevor sich beim Tabellenzweiten die ganze Anspannung der vergangenen Wochen löste. 20 Meter vor dem Werrataler Tor legte sich Jakub Swinarski das Leder zum Freistoß zurecht. Was folgte, war ein Schuss genau in den linken Torwinkel. „Danach sind bei uns alle Dämme gebrochen. Es gab sogar schon kleine Bierduschen“, berichtete Trainer Goran Andjelkovic. In den 90 Minuten zuvor scheiterten die Akteure des Tabellenzweiten immer wieder am starken Werratal-Keeper Tobias Schönwitz. - Tor: 1:0 Swinarski (90+1.).

Lichtenauer FV - SG Frieda/S./A. 6:0 (3:0). „Kleinalmerode hatte letzte Woche schon Glück und jetzt wieder. Wir hätten unsere Hausaufgaben vorher besser machen müssen“, kommentierte der Lichtenauer Co-Trainer Erkan Kilci das 6:0 im letzten Heimspiel gegen das Schlusslicht. Während der LFV in der kommenden Serie einen neuen Anlauf nehmen will, drückt Kilci jetzt Klei/Hun/Doh die Daumen. „Das wäre schön, wenn noch eine Mannschaft aus unserem Kreis aufsteigen würde.“ - Tore: 1:0 Polat (9.), 2:0 Polat (25.), 3:0 Wegendt (30.), 4:0 Grosu (53.), 5:0 Simon (68.), 6:0 Polat (73.).

TSV Waldkappel - TSG Fürstenhagen 2:3 (1:1). Auch auf Sparflamme bleibt der Meister in der Erfolgsspur. Eine Woche nach dem feststehenden Aufstieg sicherte sich das Team von Spielertrainer Dennis Schanze einen knappen Sieg beim Tabellenachten – obwohl der Meister den Trainingsbetrieb bereits weitgehend eingestellt hat. „Das war ein typischer Sommerkick. Schön, dass wir weiter ungeschlagen sind“, freute sich Fürstenhagens Spartenleiter Markus Volkhardt. - Tore: 1:0 Prantschke (33.), 1:1 Titan (35.), 2:1 Prantschke (53.), 2:2 Hofmeister (69.), 2:3 Titan (75.).

SG Sontra - SG Wickenrode/Helsa 7:2 (5:1). „Die ersten 25 Minuten haben wir verpennt, das war katastrophal. Irgendwie ist bei uns der Stecker gezogen“, kommentierte Gäste-Trainer Stefan Koch die Niederlage. - Tore: 1:0 Auerswald (2.), 2:0 Röder (10.), 3:0 Röder (12.), 4:0 Stöhr (20.), 5:0 Stunz (265.), 5:1 D. Nickel (40.), 6:1 Lindner (46.), 7:1 Brack (57./ET), 7:2 D. Nickel (59.). (raw)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.