Fußball-Kreisoberliga: Ausgleich mit neun Mann

TSG Bad Sooden-Allendorf schafft 2:2 in der Nachspielzeit

Laufduell: Den Ball am Fuß hat Karl-Friedrich Theune von der SG Werratal (rechts), sein Gegenüber Christian Adam versucht ihn zu stören. Foto: Neugebauer

Witzenhausen. Während Fußball-Kreisoberligist TSG Bad Sooden-Allendorf ein glückliches 2:2-Unentschieden in der Nachspielzeit gegen den SC Niederhone bejubelte, setzte es für die SG Meißner zum Jahresabschluss eine 2:10-Packung in Reichensachsen.

Bad Sooden-Allendorf - Niederhone 2:2 (1:1). Nach Ablauf der regulären Spielzeit schien der Niederhoner 2:1-Auswärtssieg bereits beschlossene Sache, als sich die Ereignisse überschlugen. Nach einem Foul im Strafraum an BSA-Angreifer Eric Schindewolf zeigte der Unparteiische auf den ominösen Punkt, doch Adnan Jando scheiterte mit dem Strafstoß an SCN-Keeper König.

Im Anschluss an die folgende Ecke drosch Schindewolf das Leder aus spitzem Winkel aufs Gehäuse und König ließ den Ball zum Entsetzen seiner Mitspieler zum Ausgleich passieren. Gerechnet hatte mit diesem Ergebnis kaum noch einer der Besucher, denn in der Schlussphase standen die Kurstädter mit zwei Akteuren weniger als der Gegner auf dem Rasen. Ziad Jando hatte wegen absichtlichen Handspiels nach einer Stunde den roten Karton gesehen, Mannschaftskamerad Lukas Zindel bekam später nach einer Rangelei die Ampelkarte unter die Nase gehalten (84.).

Nach dem von Kirchner zur 2:1-Führung verwandelten Handelfmeter wurden die Gäste in Überzahl in der Schlussphase immer stärker und hätten bei zwei guten Möglichkeiten bereits die vorzeitige Entscheidung schaffen können. Es spricht aber für die Moral der Gastgeber, dass sie bis zum Schluss nicht aufsteckten und für ihren Einsatz noch belohnt wurden.

Tore: 1:0 A. Jando (14.), 1:1 Pforr (45.), 1:2 Kirchner (60./Handelfmeter), 2:2 Schindewolf (90.+2).

SG Werratal - SG Kleinalmerode/Hundelshausen/Dohrenbach 1:1 (1:0). Trotz optischer Vorteile in den ersten 45 Minuten brachten Werratals Angreifer das Tor ihres Gegners kaum in Gefahr. Dafür hatte Angreifer Hartung auf der anderen Seite gleich zwei Riesenmöglichkeiten (12./34.), die er beide aber kläglich vergab.

Kurz nach dem Wiederanpfiff hatte Kevin Windus die beste Chance für die Platzherren, danach tat sich bei der Berg-Elf nicht mehr allzu viel. Die Gäste nutzten das Nachlassen ihres Rivalen und waren in der Schlussphase die eindeutig bessere Mannschaft. Belohnt wurde das Engagement kurz vor Schluss. Inmitten einer Spielertraube sprang das Leder einem Werrataler Verteidiger an die Hand, Hohlbein verwertete den fälligen Strafstoß zum insgesamt gerechten Unentschieden.

Tore: 1:0 Windus (18.), 1:1 Hohlbein (89./Handelfmeter).

Reichensachsen - SG Meißner 10:2 (6:0). Auf verlorenem Posten stand die Spielgemeinschaft bei dem in allen Belangen überlegenen Titelaspiranten. Reichensachsen machte von Beginn an pausenlos Druck und drängte den Gegner meist in dessen Hälfte zurück. Als Folge ergaben sich Torchancen im Minutentakt, die die Platzherren längst nicht alle nutzten. Einen Aufreger gab es aber vorm Reichensächser Tor doch, als der Ball nach einem Abschlag von SVR-Keeper Peter Wicht mit lauten Knall platzte.

Nach dem Wiederanpfiff kamen die Gäste zwar etwas besser ins Spiel, konnten die zweistellige Schlappe aber nicht verhindern.

Tore: 1:0 Mummert (5.), 2:0 Schätzke (7.), 3:0 Zaremba (24.), 4:0 Bick (36.), 5:0 Röder (38.), 6:0 Langenohl (41./Eigentor), 7:0 Söhngen (50.), 7:1 Beck (59.), 8:1 Bick (62.), 8:2 Beck (68.), 9:2/10:2 beide Mummert (79./90.). (eki)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.