Aufsteiger SG Meißner dicht vor Punktgewinn - FC Großalmerode mit 9:1-Kantersieg

BSA beim 3:2 mächtig gefordert

+
Dreikampf: Angreifer Marcel Pressler von der SG Meißner (rechts) versucht die BSA-Spieler Sergej Hofert und Schikri Akar (von links) abzuhängen. 

Witzenhausen. Den Sprung auf den zweiten Tabellenplatz schaffte die TSG Bad Sooden-Allendorf gestern Abend durch einen hart erkämpften 3:2-Heimsieg gegen Aufsteiger SG Meißner.

Der FC Großalmerode besserte sich nach dem 9:1-Kantersieg gegen Pfaffenbachtal/Schemmergrund um drei Positionen auf Rang vier.

Bad Sooden-Allendorf - SG Meißner 3:2 (1:2). Nach 25 Minuten ohne jede Chance auf beiden Seiten überschlugen sich kurz vor und nach der Pause geradezu die Ereignisse. Erst brachte Philipp Immig die Platzherren mit 1:0 in Führung (26.), dann leistete sich der Favorit zwei grobe individuelle Schnitzer und lag innerhalb von 150 Sekunden plötzlich mit 1:2 hinten.

„Es war ein hartes Stück Arbeit“, sagte BSA-Trainer Jörg Immig nach den beiden siegbringenden Treffern durch Range und Jilg nach dem Wiederanpfiff. Gästeangreifer Wenel hatte sogar die Möglichkeit seine Mannschaft ein weiteres Mal mit 3:2 in Führung zu bringen, scheiterte aber an Torhüter Bastian Werner.

Tore: 1:0 Immig (36.), 1:1 Fischbach (39.), 1:2 Wendel (41.), 2:2 Range (47.), 3:2 Jilg (78.).

FC Großalmerode - SG Pfaffenbachtal/Schemmergrund 9:1 (5:0). Wie aus einem Guss präsentierten sich die Tonstädter in dem einseitigen Spiel und verdienten sich damit auch ein großes Lob von Co-Trainer Daniel Ludolph, der Urlauber Marian Dutkiewicz vertrat. „Die Mannschaft hat die Vorgaben hervorragend umgesetzt, früh gepresst und den Gegner auch nicht unterschätzt“, sagte Ludolph. Sogar ein zweistelliges Resultat war für die Platzherren drin, ehe Ersatzkeeper FC Dominik Holewa ein Eigentor unterlief und dem Rivalen den Ehrentreffer schenkte.

Tore: 1:0/2:0 beide D. Nickel (3./10.), 3:0 Vogel (15.), 4:0 D. Nickel (35.), 5:0/6:0 beide Hildebrandt 41./57.), 7:0/8:0 beide Eichler (60./71.), 9:0 Vogel (73.), 9:1 Holewa (75./Eigentor).

Niederhone - SG Herleshausen/Nesselröden/Ulfegrund 5:1 (2:0). Bei den Gastgebern liefen die Aktionen wie geschmiert, zumal Lukas Koch und Thomas-Albert Wolf die Angriffe mit guter Übersicht einleiteten. Mit den fünf Gegentoren konnten die Herleshäuser sogar zufrieden sein, denn auf der anderen Seite boten sich SC-Angreifer Schindewolf und dessen Nebenleuten noch weitere Möglichkeiten.

Tore: 1:0 Böttner (30.), 2:0 Koch (36.), 3:0 Schindewolf (71.), 3:1 Braun (75.), 4:1 Schindewolf (84.), 5:1 Illing (87.).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.