Bitterer Jahresabschluss

Lichtenauer FV kassiert gegen Weidenhausen II erste Heimniederlage

Einer gegen alle: Kein Durchkommen gibt es für Angreifer Cem Calisir im roten Trikot des Lichtenauer FV gegen die vielbeinige Abwehr des SV Weidenhausen II. Foto: eki

Hessisch Lichtenau. Nein, so einen bitteren Jahresabschluss hatte der Lichtenauer FV nach vielen tollen Taten in der Fußball-Kreisoberliga nun doch nicht verdient. Gleich mit 0:4 (0:2) verlor der Aufsteiger sein erstes Heimspiel in dieser Saison gegen den über weite Strecken besseren SV Weidenhausen II.

„Der Akku bei unserer Mannschaft ist leer“, sagte der LFV-Stadionsprecher. Während die jubelnden Sieger noch auf dem Rasen tanzten, blickte man beim Kabinengang der LFV-Akteure nur in leere Gesichter. „Mit Ausnahme der Anfangsphase hat bei uns nicht viel gepasst. Mehrere Male haben wir die Chance zur Führung nicht nutzen können, dann haben wir dem Gegner die Tore nach individuellen Fehlern förmlich geschenkt“, bilanzierte LFV-Trainer Stefan Möller die 90 Minuten. Mit einem derartigen Ergebnis hatten weder er noch sein Gegenüber Uwe van der Weth vorher gerechnet. Natürlich lobte Weidenhausens Coach seine Kicker dann auch über den grünen Klee, nachdem sich die Gäste den Erfolg mit einem über weite Strecken starken Auftritt auch verdient hatten.

Nicht aber in der Anfangsphase. „In den ersten Minuten waren die Lichtenauer klar besser“, erkannte van der Weth nach stürmischem Beginn der Hausherren. Schon nach vier Minuten hatte der frei vor SV-Keeper Röß auftauchende Schneider die Riesenmöglichkeit zum 1:0, kurz darauf landete ein Kopfball von Kevin Christl nur knapp neben dem Pfosten und wurde eine Hereingabe Schneiders auf seinen einschussbereiten Mannschaftskollegen Claßen im letzten Moment abgeblockt.

Dies war es auch schon mit der Herrlichkeit der Platzherren, die nun stets an der vielbeinigen Gästeabwehr um die beiden soliden Innenverteidiger Schäfer und Umbach scheiterten. Den Lichtenauer Angreifern fiel nur noch wenig ein, während der Gegner Fehler in der LFV-Abwehr gnadenlos bestrafte. Beim 4:0-Endstand von Herwig (57.) sahen Lichtenaus Abwehrspieler sogar tatenlos zu, wie das Leder nach einem von Umbach in der Nähe der Mittellinie ausgeführten Freistoß nach langer Flugphase den Kopf des am langen Pfosten lauernden Schützen fand. Auf der Gegenseite hatte Claßen dann noch mit einem Freistoß an die Oberkante der Querstange die einzige Möglichkeit der Gastgeber nach der Pause (87.).

Tore: 0:1 Herwig (33.), 0:2 P. Christl (42.), 0:3 Sterzing (54.), 0:4 Herwig (57.).

TSG Fürstenhagen - Hopfelde/Hollstein II 3:0 (0:0). Erst in der 70. Minute fand Fabian Krause im gegnerischen Abwehr-Bollwerk erstmals die Lücke. Die sehr defensiv eingestellten Gäste verkauften sich mit Torhüter Almeida teuer.

Tore: 1:0 F. Krause (70.), 2:0 Oehl (77.), 3:0 Goebel (85.). (eki)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.