SG Wickenrode/Helsa feiert Kreisoberliga-Klassenerhalt - SG Meißner in der Relegation

6:2 - Ende gut und alles gut

Erleichterung pur: Den Klassenerhalt feiern die glücklichen Spieler der SG Wickenrode/Helsa, die nach dem Aufstieg im vergangenen Jahr nun für eine weitere Saison in der Fußball-Kreisoberliga planen können. Foto: eki

Wickenrode. Geschafft! Buchstäblich auf den letzten Drücker schaffte der letztjährige Aufsteiger SG Wickenrode/Helsa den Klassenerhalt in der Fußball-Kreisoberliga. In die Relegation geht die SG Meißner, während die SG Pfaffenbachtal/Schemmergrund nach dem 0:3 in Kleinalmerode als Absteiger feststeht.

SG Wickenrode/Helsa - SG Sontra 6:2 (3:0). Von überschäumender Freude war bei den Platzherren nach dem entscheidenden Sieg wenig zu sehen, dennoch fiel Trainer Stefan Koch nach dem Erreichen des ersehnten Ziels ein Stein vom Herzen. „Ich bin ganz schön erleichtert“, gestand der SG-Coach, der allerdings mehr Widerstand von den Sontraern erwartet hatte.

Die aber hatten diese Spielzeit offenbar schon abgehakt, boten ihren etatmäßigen Torhüter Niklas Reimuth im Angriff auf und spielten zunächst mit zwei Angreifern in der Innenverteidigung. Die Platzherren nahmen diese Geschenke dankbar an, führten schon nach 14 Minuten mit 3:0 und gerieten fortan nicht mehr ernsthaft in Gefahr.

Auf beiden Seiten gab es in der Folgezeit noch gute Möglichkeiten, doch für den Sieger verpassten Reinbold, Guerleyen und Benjamin Nickel weitere Treffer. Auf der Gegenseite feierten die Sontraer das zwischenzeitliche 2:4 von Niklas Reimuth stürmisch, nachdem der seinen Mannschaftskameraden 50 Liter Freibier bei einem eigenen Tor versprochen hatte.

Tore: 1:0 Moritzer (3./Eigentor), 2:0 Melnikow (9.), 3:0 Thoms (14.), 3:1 Stöhr (52.), 4:1 B. Nickel (64.), 4:2 Reimuth (72.), 5:2 Traube (86.), 6:2 Guerleyen (89.).

Großalmerode - SG Meißner 5:2 (2:0). Mit einer überzeugenden Leistung beschlossen die Gastgeber die Saison als Tabellendritter, während die SG Meißner wie im vergangenen Jahr den Klassenverbleib in der Relegation zu schaffen hofft.

In der ersten Halbzeit stießen die Tonstädter noch auf ernsthafte Gegenwehr, nachdem Michael Claßen seine Mannschaft mit seinen beiden Treffern schon früh in Führung gebracht hatte (5./23.). „So kenne ich dich. Jetzt bist du wieder der alte“, jubelte Mannschaftskamerad Daniel Christl in Richtung des ehemaligen Lichtenauer Torjägers, nachdem Claßen mit seinem präzisen und sehenswerten Distanzschuss von der Strafraumgrenze das 2:0 erzielt hatte.

Aber auch die Spielgemeinschaft hatte zunächst vielversprechende Möglichkeiten. Die beste Chance zum Anschlusstreffer verpasste Maximilian Eysert, der das Leder nach einem Patzer von FC-Schlussmann Daniel Gude nur an den Innenpfosten setzte (33.). Spätestens nach dem zwischenzeitlichen 3:0 durch Christl war die Vorentscheidung im Schwarzenbergstadion gefallen. „Die Köpfe bei den gegnerischen Spielern gingen nach unten“, sagte Großalmerodes Coach Osman Duygu. Daran konnte auch der Anschlusstreffer von M. Wendel nichts mehr ändern, die Spielgemeinschaft muss nun in der Relegation gegen A-Liga-Vizemeister SG Frieda/Schwebda/Aue ran.

Tore: 1:0/2:0 beide Claßen (5./23.), 3:0 Christl (56.), 4:0 M. Spangerberg (58.), 4:1 M. Wendel (63.), 5:1 Meister (67.), 5:2 Toby (84.). (eki)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.