Fußball-Kreisoberliga: BSA bleibt der sportlichen Linie treu

+
Neue Gesichter: Weiter verjüngt hat die TSG Bad Sooden-Allendorf das Kreisoberliga-Team. Stehend von links: Sirac Kaplan, Trainer Jörg Immig, Konstantin Hildebrand, Florian Jilg. Davor von links: Soliman Wiechern, Qais Abdali und Ornel Dumi.

Bad Sooden-Allendorf - Die TSG Bad Sooden-Allendorf bleibt ihrer sportlichen Linie treu. Auch künftig setzt der Fußball-Kreisoberligist und amtierende Vizemeister verstärkt auf den Nachwuchs und will mit einer gesunden Mischung aus erfahrenen Kräften und jungen Spielern wieder eine gute Rolle in der Saison 2019/20 spielen.

„Dieses Ziel verfolgen der Verein und ich speziell als Trainer schon seit Jahren. Wir wollen den eigenen Nachwuchs fordern und fördern und haben damit durchaus gute Erfahrungen gemacht“, sagt Jörg Immig. Der TSG-Coach bildete viele Kicker der aktuellen Herrenmannschaft schon im Nachwuchsbereich aus und kann mit ihnen über den zweiten Platz in der zurückliegenden Punkterunde durchaus stolz sein.

Zwar erwies sich die Konkurrenz in der Relegationsrunde um den Platz in der Gruppenliga als zu stark, doch in den entscheidenden Begegnungen fehlten den Kurstädtern mit Adnan Jando und Abwehrschef Patrick Aldinger ganz wichtige Kräfte.

Und in der neuen Saison will die TSG wieder angreifen. „Wir möchten erneut oben mitspielen und um die in dieser Klasse bereits etablierten Fußballer den Nachwuchs auf- und einbauen“, sagt Immig.

Dem BSA-Trainer wird bei seinem Vorhaben überhaupt nicht bange. „Wir haben weiterhin eine ganz spielstarke Truppe, die durchaus mit den besten Teams in der Kreisoberliga mithalten kann“, weiß der Coach. Abgänge von Leistungsträgern gab es keine, dafür stehen aber gleich elf Neuzugänge im Kader.

Sirac Kaplan kam von der SG Kleinalmerode/Hundelshausen/Dohrenbach, Konstantin Hildebrand vom FC Hebenshausen. Und von den neun Spielern aus der eigenen Jugend waren bereits fünf in der Relegation im vergangenen Monat im Einsatz.

Künftig sollen Qais Abdali, Bramkollari Serxho, Thomas Berger, Ornel Dumi, Florian Jilg, Soliman Wiechern, Hadi Acar, Abdulsamad Ali Guled und Jorden Redmann alle ihre Chance bekommen.

Auch in der neuen Runde sollen Kapitän Sebastian Jilg, Patrick Aldinger, Adnan Jando und Mittelfeldregisseur Philipp Immig die Mannschaft führen, doch Trainer Jörg Immig weiß auch, dass nicht alle Positionen gleichstark besetzt sind. Eine ausgesprochene Nummer eins gibt es im TSG-Team nicht, da Torhüter Niklas Grunewald wegen seines Studiums nicht immer dabei sein kann. Um den Platz im BSA-Kasten kämpfen weiterhin Marc Hennemuth und Bastian Werner. Und auch einen mit Torriecher ausgestatteten Knipser haben die Kurstädter nicht zu bieten.

Dennoch vertraut Jörg Immig auf die Spielstärke seiner Truppe und zählt Absteiger SG Herleshausen/Nesselröden, den SV Weidenhausen II und Geheimfavorit SG Sontra mit zu den Top-Teams.  eki

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.